Workerszell

"Ich bin stolz, so eine gute Truppe zu haben"

Jahresversammlung der FFW Workerszell - 150-jähriges Jubiläum 2021 wirft Schatten voraus

14.03.2019 | Stand 02.12.2020, 14:26 Uhr
Vorsitzender Alexander Kirschner, Bürgermeister Ludwig Mayinger und Kreisbrandmeister Uwe Schuster (von links) sowie Kommandant Bernhard Biehler ehrten Josef Heieis und Hubert Biehler für 25 Jahre aktiven Dienst sowie Jürgen Neumeyer (von rechts) für 25-jährige Mitgliedschaft bei der FFW Workerszell. −Foto: Spreng

Workerszell (spf) Zur Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Workerszell konnte Vorsitzender Alexander Kirschner rund 70 Teilnehmer begrüßen und freute sich über den guten Besuch.

Er berichtete vom Patenbitten der FFW Petersbuch, die heuer ein Jubiläum feiert, außerdem vom Baumschnitt im letzten Herbst rund ums Feuerwehrhaus und ging auf das 150-jährige Jubiläum in Workerszell ein, das im Jahr 2021 in großem Rahmen gefeiert werden soll und bereits seine Schatten vorauswirft.

Dazu soll im April das Feuerwehrhaus, das rund zehn Jahre alt ist, in Eigenleistung innen geweißelt werden. "Im nächsten Jahr ist dann ein neuer Außenanstrich fällig", so Kirschner. Der Festplatz werde sich neben dem Schützenhaus befinden, ein stattliches Festzelt mit 25 mal 55 Meter plus Biergartenüberdachung und Anbauzelt sei schon gebucht, und auch eine Chefin für die Festdamen sei mit Marina Breitenhuber bereits gefunden, so der Vorsitzende.
In seinem Grußwort sparte Bürgermeister Ludwig Mayinger nicht mit Lob: "Die Gemeinde Schernfeld kann sich selber gratulieren, dass sie eine Feuerwehr hat wie in Workerszell mit einer hervorragenden Führung und einer tollen Motivation. " Weiterhin stellte sich Uwe Schuster als zuständiger Kreisbrandmeister und Nachfolger von Walter Müller vor. Kommandant Bernhard Biehler zeigte sich erfreut, dass die Wehr im vergangenen Jahr zu lediglich sieben Einsätzen gerufen worden sei mit 143 Einsatzstunden, zudem seien 450 Übungsstunden erbracht worden. Weiterhin berichtete er, dass die Alarmsirene am Anwesen "Fuchsbauer" abgeschaltet sei und eine neue Sirene am Spänesilo installiert wurde. Bei einer Fortbildung über moderne Antriebskonzepte sei man aufgeklärt worden, dass ein brennendes Elektroauto nur zu löschen sei, wenn es vollständig unter Wasser getaucht wird; hierfür gebe es Abrollcontainer mit Flutmöglichkeit. Weiter zeigte sich auch Kommandant Biehler erfreut über seine Mannschaft: "Die FFW Workerszell zählt derzeit 96 Aktive, darunter 13 Frauen, und ich bin stolz, so eine gute Truppe zu haben. "
Jugendwart Florian Heieis bezeichnete die Teilnahme am Kreisjugendfeuerwehrtag in Pförring als "Highlight" für die Jugendfeuerwehr, und es sei ein "super Ergebnis", dass man den 19. Platz unter 60 Jugendfeuerwehren erringen konnte. Er überreichte die Abzeichen "Jugendflamme" an Dominik Bittl, Lukas und Marie Dirmeier, Jakob Frey, Julia Hüttinger, Dominik Kahl, Jakob Lang und Steffi Neumeyer.

Auch heuer wieder ist eine Teilnahme am Kreisjugendfeuerwehrtag vorgesehen, so Florian Heieis, außerdem möchte er mit der Jugendfeuerwehr das Luftrettungszentrum in Regensburg besichtigen.
 AM ABEND DER EHRUNG VERSTORBEN
Bereits im Januar 1939 ist Johann Schwäbl senior der Freiwilligen Feuerwehr Workerszell beigetreten und wurde für nicht weniger als 80 Jahre Mitgliedschaft in Abwesenheit besonders geehrt. Tragischerweise ist er am Abend der Jahresversammlung im Alter von 97 Jahren verstorben.

Willi Biehler senior ist seit 70 Jahren Feuerwehrmitglied und Konrad Wagner senior seit 50 Jahren. Für 25 Jahre wurden Jürgen Neumeyer, Martin Niefnecker und Andreas Unterburger geehrt. Als Aktive wurden Stephan Bauer, Hubert Biehler, Thomas Bittl und Josef Heieis besonders ausgezeichnet, sie sind seit 25 Jahren Feuerwehrdienstleistende, ebenso lange auch Vereinsmitglieder. 

spf