Pfaffenhofen
Hans Kern leitet Förderverein der Tafel

Mitglieder absolvieren Versammlung in schriftlicher Form und wählen Nachfolger für Erich Schlotter

03.08.2020 | Stand 02.12.2020, 10:50 Uhr
Der nun wieder komplette Vorstand des Fördervereins der Pfaffenhofener Tafel: Christa Kuhn (Stellvertretende Vorsitzende, von links), Hans Kern (Vorsitzender), Heidi Lempp (Kassiererin) und Dagmar Schwärzler (Schriftführerin). −Foto: Ertl

Pfaffenhofen - Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Dies betraf in diesem Jahr auch die Mitgliederversammlung des Vereins zur Förderung der Pfaffenhofener Tafel.

Aufgrund der Coronapandemie hatte der Bundestag ein Gesetz verabschiedet, Mitgliederversammlungen auch ohne Präsenzveranstaltung abzuhalten und auf diesem Weg Beschlüsse zu fassen. Eine Möglichkeit dies umzusetzen, ist die sogenannte schriftliche Form einer Versammlung. Sie war auch die Grundlage der Mitgliederversammlung des Fördervereins Mitte Juli.

Die Tagesordnung der schriftlichen Versammlung enthielt neben Berichten der einzelnen Vorstandsmitglieder und der Kassenprüfer auch die Wahl des Vorsitzenden, da der bisherige Vereinschef Erich Schlotter im Februar verstorben ist. Als Bewerber für dieses Amt konnte Hans Kern gewonnen werden.

Die Durchführung einer schriftlichen Mitgliederversammlung stellt hohe Anforderungen: Alle Mitglieder des Fördervereins erhielten zunächst eine vorläufige Tagesordnung. In diesem Rahmen hatten sie die Möglichkeit, Ergänzungen oder weitere Wahlvorschläge vorzunehmen. Die Einladung zur schriftlichen Mitgliederversammlung mit der endgültigen Tagesordnung folgte mit den Wahlunterlagen. Alle Berichte lagen in schriftlicher Ausfertigung bei. Wegen der Geheimhaltung gab es analog zur Briefwahl verschiedene Umschläge mit genauer Anweisung, was beim Ausfüllen zu beachten sei. Am Versammlungstag übernahm Pfarrer Jürgen Arlt als Mitglied des Fördervereins die Wahlleitung, zwei Mitglieder bildeten den Wahlausschuss.

Das Ergebnis der Wahl ergab 38 Rücksendungen von insgesamt 46 Mitgliedern des Fördervereins - also weit mehr als die gesetzlich geforderten 50 Prozent. Die Entlastung des Vorstands und die Wahl von Kern erfolgten ohne Gegenstimmen.

"Wir freuen uns, dass der Vorstand des Fördervereins wieder vollständig ist, um so unseren Einsatz mit neuem Elan für die Pfaffenhofener Tafel und deren Kundinnen und Kunden in diesen fordernden Zeiten fortzusetzen", heißt es im Bericht des Fördervereins.

PK