Ernsgaden

Geräteschuppen wird Raub der Flammen

Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus und bittet Ernsgadener Bevölkerung um Mithilfe

08.01.2018 | Stand 02.12.2020, 16:59 Uhr

−Foto: Feuerwehr Ernsgaden

Ernsgaden (GZ) Ein Geräteschuppen der Gemeinde am Ortsrand von Ernsgaden ist in der Nacht zum Montag in Brand gesteckt worden und dadurch vollständig niedergebrannt.

Am Sonntag gegen 23.15 Uhr wurden Verkehrsteilnehmer und Anwohner auf die Flammen aufmerksam und gaben Alarm. Bei Eintreffen der Feuerwehren aus Ernsgaden, Geisenfeld und Westenhausen stand der auf einem eingezäunten Gelände am nordwestlichen Ortsrand von Ernsgaden befindliche Schuppen schon lichterloh in Flammen. Der Schaden am Gebäude und den eingelagerten Geräten, unter anderem zwei Kreissägen, beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 20.000 Euro.

Noch in der Nacht begann die Kripo Ingolstadt mit den Ermittlungen zur Brandursache. Anhand der bisherigen Erkenntnisse lässt sich nach Polizeiangaben eine Entstehung des Feuers durch einen technischen Defekt weitgehend ausschließen, weshalb von vorsätzlicher Brandstiftung ausgegangen werden müsse. Ein Indiz hierfür sei es auch, dass in der Vergangenheit bereits mehrfach Plastikabdeckungen von auf dem Gelände abgelagerten Brennholzstößen angezündet wurden.

Die Kripo bittet zur Aufklärung des Brandfalls um Mithilfe der Bevölkerung. Wer im Umfeld des Brandortes etwas Verdächtiges bemerkt hat, wird gebeten, sich bei der Polizei, Telefon (08 41) 93 43-0, zu melden. Die Brandstelle liegt in der Verlängerung des Kirchenweges, unmittelbar nach den Bahngleisen. Von Bedeutung für die Ermittler sind sowohl Beobachtungen vom Sonntagabend als auch Hinweise in Bezug auf die vorangegangenen kleineren Brandlegungen.