Ingolstadt

Georg Hussendörfer reicht den Stab weiter

08.04.2016 | Stand 02.12.2020, 19:59 Uhr

Ingolstadt (ihk) Der Kapitän nimmt Abschied: Nach 29 Jahren Mitgliedschaft im Aufsichtsrat der Molkereigenossenschaft Ingolstadt-Thalmässing hat Georg Hussendörfer aus Reichersdorf bei Thalmässing (kleines Foto) nicht mehr für diesen Posten kandidiert. Seit 1997 stand er als Vorsitzender des Aufsichtsrats mit an der Spitze der Genossenschaft.

Wer Husssendörfers Nachfolge antritt, wird in der konstituierenden Sitzung des Gremiums Anfang Mai bestimmt. Der scheidende Vorsitzende machte in seiner Abschiedsrede aber deutlich, dass er für die personelle Zukunft der Molkerei die Weichen mitgestellt hat.

Vielfältig waren die Würdigungen und Laudatoren, die auf das Wirken und die Arbeit von Hussendörfer in fast 30 Jahren ehrenamtlicher Arbeit für die Molkerei eingingen. Der Vorstandsvorsitzende der Molkerei, Helmut Rottler vom Lindenhof bei Indernbuch, würdigte vor allem den Weitblick des heute 65-Jährigen bei strategischen Entscheidungen. Sein Augenmerk habe er auf die Entwicklung beider Betriebsstandorte in Ingolstadt und Thalmässing gelegt, so Rottler. Nur durch deren Erhalt sei es möglich gewesen, die Softeis- und Milchshakeproduktion für McDonald's und andere Kunden so weit auszubauen, dass diese heute entscheidend dazu beiträgt, den Milchpreis zu sichern. "Du kannst stolz auf deine Arbeit und die Molkerei sein", sagte Rottler.

Im Anschluss verlieh Direktor Klaus Hain vom Genossenschaftsverband Bayern dem scheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden die silberne Ehrennadel des Verbandes. Er hob besonders die Übernahme von Verantwortung hervor und den Willen, gemeinsam für die Bauern Positives zu erreichen.

In seiner Abschiedsrede bedankte sich Hussendörfer vor allem beim langjährigen Vorstandvorsitzenden Michael Rehm und dessen Nachfolger Helmut Rottler sowie bei Karl Kunz, dem Geschäftsführer der Molkerei. "Goldmilch hat einen hervorragenden Ruf in der gesamten Branche", betonte er.