Eichstätt

Gedächtnis an das Leiden Jesu

22.03.2016 | Stand 02.12.2020, 20:03 Uhr

Eichstätt (pde) Mit dem Gottesdienst am Gründonnerstag beginnt das Gedächtnis an das Leiden Jesu. Während der Messe vom Letzten Abendmahl, die im Eichstätter Dom am Donnerstag, 24. März, um 19.30 Uhr gefeiert wird, nimmt Bischof Gregor Maria Hanke an acht Vertreterinnen und Vertretern aus den acht Dekanaten des Bistums die symbolische Fußwaschung vor: Eckhard Lehnberger, Mörnsheim (Dekanat Eichstätt), Bernhilde Achhammer, Oberweiling (Dekanat Habsberg), Rosalinde Göppel, Herrieden (Dekanat Herrieden), Willibald Pfaffel, Irgertsheim (Dekanat Ingolstadt), Magdalena Bogner, Neumarkt (Dekanat Neumarkt), Gabriele Strohmeyer, Nürnberg Katz-wang (Dekanat Nürnberg-Süd), Waltraud Westhoven, Rednitzhembach (Dekanat Roth-Schwabach) und Alois Meyer, Weißenburg (Dekanat Weißenburg-Wemding).

Der Eichstätter Domchor singt Chorsätze, Motetten und Messgesänge von Christian Heiß, Hans Leo Hassler, Wolfram Menschick, Ola Gjeilo, Vytautas MiÅ¡kinis, Anton Bruckner und Rudolf Mauersberger. Die musikalische Leitung hat Domkapellmeister Christian Heiß. Nach dem Gottesdienst besteht Möglichkeit zur Anbetung im Willibaldschor bis Mitternacht.

Am Karfreitag versammeln sich die Gläubigen zur Todesstunde Christi zu einem Wortgottesdienst. Nach dem schweigenden Einzug legen sich der Priester und seine Assistenz vor dem Altar auf den Boden. Bei der Lesung der Passion aus dem Johannesevangelium wird des Leidens und Sterbens Jesu Christi gedacht. Nach den "Großen Fürbitten", die in ihren Wurzeln bis ins 5. Jahrhundert zurückreichen, folgen die Kreuzverehrung und eine schlichte Kommunionfeier.

Im Dom zu Eichstätt beginnt die Karfreitagsliturgie mit Bischof Gregor Maria Hanke am 25. März um 15 Uhr. Der Domchor unter der Leitung von Domkapellmeister Christian Heiß singt die "Johannes-Passion" in einer Vertonung von Wolfram Menschick, außerdem Chormusik zur Kreuzverehrung von da Victoria, Mendelssohn Bartholdy, Allegri, Gasparini, Lotti und Bach.

Nach der Karfreitagsliturgie besteht die Möglichkeit zur stillen Anbetung bis 20 Uhr vor dem Allerheiligsten im Willibaldschor. Im Dom werden am Karfreitag außerdem um 7.30 Uhr eine Trauermette, um 9 Uhr ein Kreuzweg und um 11 Uhr ein Kreuzweg für Familien und Kinder gebetet.