Schrobenhausen

Ganz dicht vor Titelgewinn

09.05.2010 | Stand 03.12.2020, 4:02 Uhr

Der Schlusspunkt im Nachbarschaftsderby: Hörzhausens Torwart Marco Echter (2. v. r.) und Dominik Mareth (r.) konnten hier nur noch machtlos hinterhersehen, als David Koch (l.) zum 4:1-Endstand für den SC Mühlried einnetzte. - Foto: F. Gründer

Schrobenhausen (rks) Das Spitzenquintett der A-Klasse Aichach agierte am 24. Spieltag gnadenlos: Alle fünf führenden Mannschaften feierten Siege, und das bei einem Torverhältnis von insgesamt 12:2.

SV Hörzhausen - SC Mühlried 1:4: Dem SCM fehlt jetzt nur noch ein lächerlicher Punkt zum Gewinn des Meistertitels! Der Lokalrivale aus Hörzhausen hätte dem Spitzenreiter gestern zwar liebend gerne ein Bein gestellt, aber letztlich reichten die Mittel des Tabellenelften nicht ganz dafür aus. Das 1:0 der Mühlrieder resultierte aus einem Freistoß, den Stefan Jocham in der 37. Minute verwandelte. Der gleiche Akteur war dann auch für den zweiten Treffer des Tages verantwortlich, als er eine schöne Einzelleistung erfolgreich abschloss (66.). Nach dem Anschlusstor durch Sebastian Mehner (72.), hofften die Hörzhausener kurzzeitig zwar wieder auf eine Überraschung, aber all diese SVH-Träume machte der eingewechselte David Koch mit dem 3:1 der Gäste zunichte (81.). In der Schlussphase kam es für die Platzherren endgültig knüppeldick: Zunächst sah Benjamin Knöferl die Rote Karte wegen groben Foulspiels (87.), und nur 60 Sekunden später mussten sie auch noch das 1:4 durch David Koch hinnehmen. "Der SCM trat abgeklärt auf, wollte das Match unbedingt gewinnen und tat das schließlich auch verdientermaßen. Wir kämpften zwar bis zur letzten Minute, aber es war einfach nicht mehr für uns drin", so das Fazit von SVH-Fußballchef Richard Fischer.

FC Laimering - FC Türkenelf Schrobenhausen 2:2: "Eigentlich hätten wir als eindeutige Sieger vom Platz gehen müssen. Aber im Abschluss agierten wir einfach ohne Hirn sowie viel zu ungeschickt, und das rächte sich am Ende bitter", ärgert sich FCT-Fußballboss Cetin Halici. Nach Zuspiel von Mustafa Kocak brachte Baran Akbas die Gäste schon in der 16. Minute in Front. Auch in der Folgezeit hatten die neuntplatzierten Schrobenhausener deutlich mehr vom Match, versäumten es jedoch, ihren Vorsprung auszubauen. Die Strafe hierfür folgte kurz nach dem Seitenwechsel, als Oliver Sendel völlig überraschend zum 1:1 ausglich. Was soll’s? Der FC Türkenelf ließ sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen, spielte weiter mutig nach vorne – und wurde prompt mit dem 2:1 durch Hasan Eroglu belohnt (78.). Kurz davor war bereits Laimerings Dominik Albrecht mit Gelb-Rot vom Platz geflogen (76.), wenige Minuten später ereilte seinen Teamkollegen Andreas Steinhard das gleiche Schicksal (81.). Mit anderen Worten: Die Schrobenhausener lagen in der Schlussphase mit 2:1 vorne, hatten zwei Akteure mehr auf dem Feld – und fingen sich in der 91. Minute trotzdem noch das 2:2 durch Thomas Vogl ein. "Das tut uns jetzt natürlich doppelt und dreifach weh. Hätten wir gewonnen, wären wir in der Tabelle jetzt vor Laimering", berichtet Cetin Halici (Reserven: 4:3 für den FC Türkenelf Schrobenhausen).

TSV Aindling III - SV Steingriff 0:1: "In Aindling hatten wir uns schon immer schwer getan, das war nun an diesem Sonntag nicht anders", so SVS-Fußballchef Hans Kramlich nach dem wichtigen Arbeitssieg der Seinen. So agierten die Lilaweißen über weite Strecken der Partie ungewohnt nervös. Eigene Schwächen im Abschluss sowie ein starker TSV-III-Keeper Hans Zera verhinderten zudem eine beruhigende Führung der zweitplatzierten Gäste. Das Tor des Tages fiel schließlich in der 60. Minute, nach einer Freistoßflanke von Satilmis Selcuk köpfte Youngster Veysel Sentürk aus kurzer Distanz ein. Dementsprechend zufrieden zeigt sich nun SVS-Coach Michael Dittenhauser: "Man sieht jede Woche aufs Neue, wie wichtig unsere jungen Spieler schon jetzt sind. Ich kann mich deshalb nur immer wieder beim A-Junioren-Trainer der JFG Hagenau, Gerhard Böhm, für die hervorragende Zusammenarbeit bedanken."