Ingolstadt

Gärtner: Wir haben immer noch eine Chance

25.04.2017 | Stand 02.12.2020, 18:15 Uhr

Kämpft für den FCI: Geschäftsführer Harald Gärtner. - Foto: Bösl

Ingolstadt (DK) Geht es nach Geschäftsführer Harald Gärtner, dann ist der Glaube an den Klassenerhalt beim FC Ingolstadt auch nach dem 2:4 gegen Werder Bremen ungebrochen. „Für uns hat sich mit dem vergangenen Wochenende nichts verändert. Wir haben immer noch vier Punkte Rückstand und unsere Chance“, sagte der 48-Jährige am Dienstagnachmittag.

Entsprechend habe sich die Einstellung der Mannschaft vor den verbleibenden vier Partien gegen Leipzig, Leverkusen, Freiburg und Schalke auch nicht verändert. „Wenn man in die Gesichter schaut, egal ob beim Trainerteam oder den Spielern, dann sehe ich keinen Verschleiß. Der Glaube und die Überzeugung sind immer noch da.“

In der laufenden Saison habe er nur drei Spiele seiner Mannschaft gesehen in denen sie praktisch chancenlos war. „Die beiden Spiele gegen Hoffenheim und die Rückrundenpartie in Wolfsburg“, nennt Gärtner da. Auch die 54 Gegentore, die sein Team bislang hinnehmen musste, seien „natürlich hart“. Dennoch traue er seinem Team zu, am Samstag beim Tabellenzweiten RB Leipzig zu bestehen. „Schaut man auf die Tabelle, wäre ein Sieg für Leipzig normal. Aber in der Schlussphase einer Saison ist nichts mehr normal“, sagt Gärtner.

Ein wichtiger Vorteil gegenüber der Vorwoche dürfte dabei der Umstand sein, dass mit Marvin Matip, Markus Suttner und Romain Bregerie drei wichtige Spieler ihre Sperren abgesessen haben und der Abwehr wieder mehr Stabilität verleihen könnten.

In der Hinrunde hatten die Ingolstädter das Überraschungsteam aus Leipzig durch einen Treffer von Roger mit 1:0 besiegt. Am 14. Spieltag war dies die erste Saisonniederlage für die Sachsen, die inzwischen nur noch vier Zähler benötigen, um sich direkt für die Champions League zu qualifizieren.