Fürth

Fürth nur Außenseiter in Leipzig

31.07.2015 | Stand 02.12.2020, 20:58 Uhr

Fürth (DK) Auf Stefan Ruthenbeck, seit dieser Saison Trainer des Fußball-Zweitligisten Greuther Fürth, wartet am Montagabend (20.15 Uhr) eine echte Premiere.

Das Auswärtsduell mit RB Leipzig ist für den früheren Coach des VfR Aalen das erste Montagabendspiel überhaupt im deutschen Unterhaus. „Montagsspiele habe ich nie erlebt, in Aalen durften wir nie montags spielen“, kommentierte Ruthenbeck am Freitag. Dennoch freue er sich auf diese Premiere, zumal mit RB Leipzig „der passende Gegner“ wartet.

Seine Franken gingen allerdings als klare Außenseiter ins Spiel bei den Sachsen, urteilte der Trainer. „Leipzig ist der Topfavorit der Liga. Sie haben sich enorm verstärkt und wollen auf Teufel komm raus in die Erste Liga.“ Zum Saisonauftakt hatten die Sachsen beim FSV Frankfurt mit 1:0 gewonnen. RB hatte dabei gegen einen aggressiven und überzeugend auftretenden Gegner allerdings lange Zeit nicht überzeugend gespielt und beim Siegtreffer von einem individuellen Fehler profitiert. „Leipzig hat sich schwer getan gegen Frankfurt. Es gab Phasen, da hätte das Spiel auch kippen können“, hat Ruthenbeck beobachtet.

Auch die Fürther waren mit einem 1:0-Sieg gegen den Karlsruher SC erfolgreich in die Spielzeit gestartet. Sein Team sieht Ruthenbeck daher am Montag nicht chancenlos. Immerhin ist gerade zu Beginn einer Saison noch nicht alles perfekt abgestimmt. „Je eingespielter Leipzig ist, glaube ich heute, umso schwieriger wird es“, sagte der Trainer. Fehlen werden dem Kleeblatt-Klub in Leipzig die verletzten Zhi Gin Lam, Stefan Thesker sowie Stephan Schröck.