Ingolstadt

FCI gewinnt deutlich

Schanzer bezwingen Zwickau mit 3:0 und verkürzen Rückstand auf Aufstiegsplatz

21.06.2020 | Stand 02.12.2020, 11:08 Uhr
Gibt weiter die Richtung vor: Nach Informationen unserer Zeitung hatte Stefan Kutschke nach der Entlassung von Trainer Jeff Saibene sein Kapitänsamt zur Verfügung gestellt. Dem widersprach der 31-Jährige nun aber. −Foto: Meyer

Zwickau/Ingolstadt - Der FC Ingolstadt hat den dringend benötigen Sieg im Aufstiegskampf der 3. Liga geholt. Die Schanzer entdeckten am Sonntag beim abstiegsgefährdeten FSV Zwickau ihre Effektivität wieder und setzten sich mit 3:0 (2:0) durch. Durch den verdienten Auswärtserfolg verkürzte der FCI als Tabellensechster den Abstand auf einen direkten Aufstiegsplatz sowie den Relegationsrang auf drei Punkte.

„Die drei Punkte sind natürlich ungemein wichtig“, stellte Maximilian Beister erleichtert fest, der an allen drei Treffern beteiligt war. Der Rechtsaußen bereitete die Tore von Fatih Kaya (40.) sowie Stefan Kutschke (45.+2) vor und sorgte mit seinem ersten Treffer seit Dezember 2019 für die frühe Entscheidung (53.). „Mal ist man der Held, dann wieder der Buhmann. Wichtig war, dass wir uns als Mannschaft der Aufgabe stellen und fighten“, sagte Beister, der zuletzt von Trainer Tomas Oral für vier Partien aus dem Kader gestrichen worden war. „Ich möchte keinen einzelnen Spieler herausheben, wir haben als Mannschaft sehr gut agiert. Aber das ist genau das, was ich mir vorstelle von einem Spieler wie Maxi Beister“, ergänzte der Ingolstädter Coach, der am Freitag 100 Tage im Amt war.

Nachdem bis auf die SpVgg Unterhaching alle unmittelbaren Konkurrenten im Aufstiegskampf gepunktet hatten, standen die Ingolstädter in der abschließenden Partie des fünftletzten Spieltags enorm unter Zugzwang. „Wir brauchen Siege“, hatte Oral deshalb auch gefordert. Doch seine Mannschaft, in der Caniggia Elva für Filip Bilbija und Fatih Kaya für Dennis Eckert-Ayensa in die Startelf rückten, ließ den unbedingten Siegeswillen zunächst vermissen.

Das Spiel im Ticker zum Nachlesen

Der FCI agierte äußerst verhalten, bekam keine Spielkontrolle und konnte sich bei Innenverteidiger Nico Antonitsch bedanken, nach drei Spielen ohne Gegentor nicht in Rückstand zu geraten. Der ehemalige Zwickauer klärte mit letztem Einsatz gegen Ronny König (6.) und hatte dabei Glück, dass der Ball nur den rechten Außenpfosten touchierte. Zudem blockte der Österreicher kurz vor der Linie einen wuchtigen Abschluss von Nils Miatke (20.) für den bereits geschlagenen Torhüter Fabijan Buntic. „Man hat schon gesehen, dass eine Anspannung da war, weil wir wussten, dass sehr viel auf dem Spiel steht“, meinte Oral über die lethargische Anfangsphase. „Wir haben gebraucht, um ins Spiel zu finden“, erkannte mit Antonitsch auch einer der besten Ingolstädter.

Nach der ersten Torannäherung von Robin Krauße (27.) schlugen die Schanzer jedoch eiskalt zu. Kaya spitzelte den Ball an Torwart Johannes Brinkies zum 0:1 über die Linie, nachdem Beister den Torschützen per Kopf bedient hatte. Mit der letzten Aktion vor der Halbzeitpause legte Kutschke sogar das 0:2 nach. Wieder war der zuletzt verschmähte Beister beteiligt, indem er dem Kapitän per Doppelpass in Szene gesetzt hatte und Kutschke allein vor Torwart Johannes Brinkies zu seinem elften Saisontreffer einschob.

„Die Mannschaft war nach den beiden Toren sehr souverän und hat das Ding routiniert runtergespielt“, bilanzierte Oral und fasste damit die zweite Halbzeit zusammen. Denn nach Wiederbeginn ließ der FCI nie Zweifel am achten Auswärtssieg der Saison – nur der kommende Gegner Waldhof Mannheim (Mittwoch, 20.30 Uhr) holte in der Fremde mehr Punkte – aufkommen. Vielmehr gelang Beister mit dem 0:3 die frühe Vorentscheidung, als der Linksfuß in eine Hereingabe von Kaya nur noch den Fuß hinhalten musste. Der FCI beendete damit nicht nur seine Torflaute – in den sechs Partien zuvor waren dem Aufstiegskandidaten nur fünf Treffer gelungen –, sondern ist inzwischen seit sechs Partien ohne Niederlage, blieb zum vierten Mal in Folge ohne Gegentor und verbesserte sein Torverhältnis (+17) – und das kann im engsten Aufstiegsrennen der Drittliga-Geschichte noch wichtig werden.

FSV Zwickau: Brinkies - Schröter (59. Wegkamp), Hehne, Odabas, Lange - Hauptmann, Reinhardt (59. Mäder), Könnecke, Miatke (80. Coskun) - König, Huth (80. Jäpel).
FC Ingolstadt: Buntic - Paulsen, Antonitsch, Schröck, Gaus - Beister (80. Wolfram), Thalhammer (90. Heinloth), Krauße, Elva (73. Bilbija) - Kutschke (80. Hawkins), Kaya (73. Eckert-Ayensa).
Tore: 0:1 Kaya (40.), 0:2 Kutschke (45.+2), 0:3 Beister (53.). – Schiedsrichter: Bokop (Vechta).

Julian Schultz