Mörnsheim

Erlebnispfad in Mörnsheim: Mit "Hand und Herz" in der Natur

Neuauflage des Schäfchenwegs

26.07.2021 | Stand 30.07.2021, 3:33 Uhr
Emil Meier
Naturpark-Rangerin Ann-Katrin Frisch erfreute die Kinder bei der Eröffnung des Schäfchenweges mit großen Seifenblasen. −Foto: Meier

Mörnsheim - Gemeinsam mit dem Naturpark Altmühltal hat der Markt Mörnsheim die Neukonzeption eines Erlebnispfades in Mörnsheim, den sogenannten "Schäfchenweg" umgesetzt. Das Projekt wird vom Staatsministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz (StMUV) gefördert.

Zur Eröffnung am Trockenrasen oberhalb der Höhle "Grafsloch" bedankte sich Bürgermeister Richard Mittl bei den entscheidenden Akteuren für ihr Engagement: Zum einen bei den Mörnsheimer Grundschülern samt Lehrkräften für die Gestaltung der Wege-Tafeln und Ideen, die mit Unterstützung durch vier erfahrene Naturparkführerinnen und der Naturpark-Rangerin Ann-Katrin Frisch umgesetzt wurden. Zum anderen galt der Dank des Bürgermeisters der Förderung durch das Umweltministerium, dem Landkreis und dem Naturpark Altmühltal sowie dem Vorsitzenden des Mörnsheimer Tourismusverbandes, Hans Stier. Richard Mittl lobte, "dass der Wanderweg in unserer schönen Landschaft und Natur allen Gästen und Besuchern die artenreiche Flora und Fauna des Trockenrasens, der Wacholderheiden und der Juralandschaft näherbringen" werde.

Christoph Würflein, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Naturpark Altmühltal, fragte mit Blick auf den "Altmühltaler Lamm"-Auftrieb: "Wo anders als im Schäfermarkt Mörnsheim hätte ein solcher Erlebnispfad entstehen können?" Er appellierte an die Schülerinnen und Schüler: "Kommt mit Eltern, Großeltern und euren Freuden regelmäßig hierher zurück. Es gibt zu jeder Jahreszeit viel zu entdecken!" Stellvertretender Landrat Bernhard Sammiller ergänzte: "Der Schäfchenweg ist ein weiterer Mosaikstein, der den ganzen Naturpark bereichert und dazu beiträgt, unsere Heimat noch attraktiver zu machen - nicht nur für unsere Gäste, sondern auch für die Einheimischen". Vom Schäfchenweg aus gebe es für den Wanderer viele schöne Ausblicke, aber besonders hervorheben wolle er "den wunderbaren Blick" auf die im Ortsteil Altendorf gelegene Wallfahrtskirche "Maria End".

Die fünf Kilometer lange Strecke ist für Familien geeignet, es gibt immer wieder Sitzgelegenheiten und Informationstafeln. Die Gestaltung der Tafeln durch die Mörnsheimer Grundschulkinder sei in vielerlei Hinsicht lobenswert, erklärte Naturpark-Rangerin Ann-Katrin Frisch: "Durch die Einbindung von Schülerinnen und Schülern erreichen wir eine Sensibilisierung für naturschutzfachliche Belange und damit vielleicht auch das aktive Engagement der Bevölkerung. Die Kinder waren mit Hand und Herz bei der Sache und widmeten sich der Aufgabe mit frischen und kreativen Ideen." Auch Schulleiterin Angelika Seitz gab einen äußerst positiven Rückblick und erklärte, dass "es den Kindern Spaß gemacht hat und jedes Kind hat seinen Gewinn daraus gezogen, sie konnten dabei auch noch viel lernen. Man schätzt die Dinge mehr, wenn man selbst mitarbeitet", so Seitz. Mit Liedern und Gedichten rund um das Thema Lamm und Natur gestalteten auch die Schülerinnen und Schüler die kleine Eröffnungsfeier bei schönem Wetter am Passerlingberg.

EK

Emil Meier