Schrobenhausen

Erfolgreiche Reise in Zeit des Barocks

Kammermusikquartett des Gymnasiums holt sich ersten Platz bei Jugend musiziert

25.02.2016 | Stand 02.12.2020, 20:09 Uhr

Wenn Alte Musik zum Steckenpferd wird: Pauline Felber (v.l.), Marlene Joppich, Paulina Wölfel und Katrin Essen holten sich als Kammerensemble den ersten Platz bei Jugend musiziert. - Foto: Staimer

Schrobenhausen (tsj) Sie kamen, spielten und siegten: Marlene Joppich, Paulina Wölfel, Katrin Essen und Pauline Felber holten sich einen ersten Platz beim 53. Regionalwettbewerb von Jugend musiziert des Deutschen Musikrats in Ingolstadt.

Auf dem Programm des jungen Quartetts des Gymnasiums stand Alte Musik in der Ensemblebewertung.

Es steckte schon jede Menge Zeit, Herzblut und Energie in dem ehrgeizigen Projekt. "Ich habe jeden Tag geübt", erzählt Marlene mit einem Strahlen. Scheinbar hat es allen vieren einen Riesenspaß gemacht, gemeinsam ans Ziel zu kommen.

Seit den vergangenen Herbstferien wurde geprobt was das Zeug hielt. "Anfangs hat es noch gar nicht gut ausgesehen", berichtet Musik- und Instrumentallehrerin Mina Voet. Es gestaltete sich ziemlich kompliziert, die vier musikalisch zusammenzubringen. "Die alten Stücke aus dem italienischen Frühbarock, der englischen Barockmusik oder aus der Hochzeit der Epoche in Frankreich war für die Mädchen nicht so leicht zugänglich", so Voet weiter.

Doch der Groschen ist gefallen, sie haben es geschafft. Die Mädels konnten sich mit eigenen Ohren auf die Art von Musik und das Ensemble einlassen. "Das Resultat war ganz toll. Alle vier haben eine unglaubliche Entwicklung in den vergangenen Monaten durchgemacht", gerät Voet ins Schwärmen, wenn sie von ihren Schützlingen erzählt.

Durch Mina Voet fanden die vier jungen Musikerinnen zusammen. Die beiden Flötistinnen Marlene und Paulina wären mit ihren zwölf Jahren eigentlich zu jung gewesen für diesen Wettbewerb, erzählt Voet. Doch das Durchschnittsalter war entscheidend und das wurde durch die 14 und 15 Lenze der anderen beiden jungen Damen im Quartett auf die passende Höhe für die Altersklasse III katapultiert.

Pauline Felber wechselte mal schnell vom gewohnten Klavier zum Cembalo. Zusätzlich zu den wöchentlichen zwei Ensembleproben erhielt die 14-Jährige bei Musiklehrer Markus Bartholomé Unterricht auf dem schuleigenen Instrument. Und Katrin musste zusätzlich zu ihren Orchesterproben, Nachmittagsunterricht der zehnten Klasse noch zwei Einheiten Ensemblespiel unterbringen.

Bis sie dann in Ingolstadt den Juroren ihre vier Stücke zum Besten geben konnten, galt es noch die unendlich scheinenden Minuten im Vorraum vor ihrem großen Auftritt zu überstehen. "Die Wartezeit war schon echt spannend", beschreibt Pauline. Von den anfänglichen Zweifeln blieb nichts mehr übrig. Das junge Quartett für Alte Musik hat nicht nur zu einem virtuosen Miteinander gefunden, sondern sich mit Verve und Können den ersten Platz geholt.

Wer das Kammermusikensemble demnächst in Schrobenhausen hören möchte, darf sich das Werkstattkonzert des Gymnasiums mit weiteren Musikerinnen und Musikern des musischen Zweiges in der Frauenkirche nicht entgehen lassen. Am Dienstag, 14. Juni, ist es so weit. Auf dem Programm steht Alte Musik.