Meckenhausen

Engagierte Mitglieder geehrt

18.10.2010 | Stand 03.12.2020, 3:34 Uhr

Für 40 Jahre Treue zum OGV Meckenhausen erhielten neun Mitglieder bei der Jahresversammlung die goldene Ehrennadel verliehen. - Foto: Hamperl

Meckenhausen (hpo) Die Leitung des OGV Meckenhausen bleibt in bewährten Händen. Dies ergab die Wahl bei der Jahresversammlung am Freitagabend in der Meckenhausener Mehrzweckhalle. Zudem wurden langjährige Mitglieder geehrt.

So wurde Albert Hofbeck genauso als Vorsitzender im Amt bestätigt wie sein Vertreter Anton Geidl. Die schriftlichen Arbeiten werden weiterhin von Helga Stadlbauer erledigt. Um die Finanzen wird sich Manfred Gebhard kümmern. Ihm zur Seite steht Angelika Hofbeck als Vertreterin. Zur Unterstützung der Arbeit der Vorstand wurden noch 22 Beisitzer gewählt.
 

Josef Lerzer, dritter Bürgermeister der Stadt Hilpoltstein, betonte, dass Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereines Naturfreunde sind. "Sie sind viel an der frischen Luft und freuen sich über Blumen." Durch die Pflege der Streuobstwiesen seien sie zudem Ökologen. "Aber Sie sind auch Genießer", so Lerzer, "denn nichts schmeckt so gut wie Gemüse, Früchte oder Obst aus dem eigenen Garten." Lerzer lobte die Mitglieder für den Blumenschmuck und die bunten Vorgärten, was insgesamt zur Verschönerung von Meckenhausen beitrage.

Ein Höhepunkt des Abends war die Ehrung von Mitgliedern für 40-jährige Treue zum Verein. Aus den Händen von Albert Hofbeck und dem dritten Bürgermeister erhielten neun Mitglieder die Ehrennadel in Gold des Bayerischen Landesverbands für Gartenbau und Landespflege. Es handelt sich dabei um Bruno Harrer, Ferdinand Baumann, Otto Walter, Xaver Walter, Josefine Waldmüller, Fanni Bogner, Adolf Gebhard, Bruno Deyerler, und Alfred Vatter. Beim Jahresrückblick ließen Albert Hofbeck und Anton Geidl das vergangenen Vereinsjahr Revue passieren. Wie der Vorsitzende erläuterte, wurden viele Aktivitäten im Rahmen der 950-Jahrfeier von Meckenhausen veranstaltet. So bauten Mitglieder des OGV Meckenhausen die Martinskirche als Modell nach und verzierten es mit Blumen. Bei der Vorstellung der Chronik wurde das Gebilde zum ersten Mal gezeigt. Bei der 950-Jahrfeier, die auch der Bischof von Eichstätt besuchte, war die "Blumenkirche" ebenfalls ausgestellt. Weiterhin berichteten die beide Vorsitzenden über die Teilnahme an Festzügen oder über das Johannisfeuer. Ausführlich erzählten sie über die Obstausstellung im Pfarrheim vor einigen Tagen. Hier waren 65 Apfelsorten auslegt gewesen. Bei einem Pomologen konnten die Besucher ihre Apfelsorten bestimmen lassen.

In einem kurzen Referat informierte Albert Hofbeck über Olivenbäume als Kübelpflanzen. Auf großes Interesse stieß der Diavortrag, bei dem Bilder von Anwesen aus früheren Bewertungen gezeigt wurden, die abgerissen oder umgebaut worden sind.