Beilngries
Engagierte Hobbyspieler

Seit 15 Jahren gibt es beim 1. FC Beilngries eine Badmintonabteilung

02.10.2018 | Stand 02.12.2020, 15:33 Uhr

Beilngries (nur) Die Badmintonabteilung des 1. FC Beilngries feiert am heutigen Mittwoch ihr 15-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass findet ab 10.30 Uhr in der Turnhalle des Gymnasiums ein Mini-Mannschaftsturnier für Hobbyteams statt. Die Sparte Badminton ist eine von acht Abteilungen des mitgliederstärksten Vereins in der Großgemeinde. Sie wurde am 10. September 2003 ins Leben gerufen und hat derzeit rund 40 Mitglieder.

Der Gründungsvorsitzende Martin Klein leitet nach wie vor die Geschicke der Vereinigung. Seinen Angaben zufolge gibt es seit eineinhalb Jahrzehnten zwar einen regelmäßigen Trainingsbetrieb, aber am Verbandsspielbetrieb nimmt man nach wie vor nicht teil. "Wir sind also wirkliche Hobbyspieler", erläutert Klein. Wie er außerdem berichtet, habe sich in den vergangenen Jahren "ein sehr engagierter und motivierter Kreis von Spielern gebildet, die sich mit Eifer und Begeisterung auf dem Badmintonfeld messen, gerne das gesellige Beisammensein pflegen und des Öfteren gemeinsam in den Bergen wandern". Es herrsche in der Abteilung also ein reges Vereinsleben, freut sich Klein.

Er heißt alle Interessierten, besonders aber Mitglieder des Vereins, zur Teilnahme an einem Schnuppertraining willkommen. Geübt wird jeden Mittwoch zwischen 19 und 22 Uhr. In diesem Zusammenhang betont der Abteilungsleiter, dass Badminton zu spielen nicht nur viel Spaß mache. Es erfordere auch Kondition und Reaktionsschnelligkeit. Besonders in den Doppeln werde zudem das Miteinander der Aktiven gefördert. Gehe es dabei doch darum, Spielsituationen schnell zu erkennen und sich dann auf die Aktionen des Mitspielers einzustellen.

Wer sich davon selbst überzeugen möchte, sollte zum heutigen Jubiläumsturnier kommen. Laut Klein nehmen sechs Mannschaften teil. Zwei Teams des 1. FC Beilngries erwarten Aktive des TV Velburg und des TSV Wolfstein sowie zwei Vertretungen des TSV Freystadt zum Kräftemessen. Gerade mit den Freystädtern, deren erste Mannschaft der ersten Bundesliga angehört, pflege man seit etlichen Jahren sehr freundschaftliche Beziehungen, berichtet Klein.

Beim heutigen Turnier sind indes keine Spitzenakteure am Start. Vielmehr geht es besonders für die Spieler aus der Altmühlstadt darum, überhaupt einmal Wettkampfluft zu schnuppern. "Das ist ein Versuch. Unsere Teilnehmer sind ausschließlich Hobbyspieler und haben im Gegensatz zu den Spielern der anderen Vereine keine Wettkampferfahrung. Wir sind also gespannt, wie wir dabei abschneiden", sagt Klein.

Jede Mannschaft besteht aus zwei Männern und zwei Frauen. Pro Begegnung gibt es je ein Einzel und Doppel für Damen und Herren sowie ein gemischtes Doppel. Gespielt wird in zwei Gruppen; die Siegerehrung findet gegen 16 Uhr statt. Der Eintritt zum Jubiläumsturnier ist frei; für Kaffee und Kuchen sowie Imbisse ist gesorgt.