Hilpoltstein

Endlich wieder auf der Bühne

Musikschüler spielen zum ersten Mal nach dem Lockdown vor - Konzert im Freyerskeller

16.07.2020 | Stand 02.12.2020, 10:58 Uhr
  −Foto: Tschapka

Hilpoltstein - Wer ein Instrument spielt, der will oft auch vor Publikum auftreten.

Deshalb veranstaltet die Musikschule Hilpoltstein regelmäßig ihre sogenannten Schülerbühnen, auf der die Musikschüler ihren Eltern, Geschwistern und Freunden den Stand ihres Könnens vorführen dürfen. Rund achtmal pro Jahr findet diese in der Aula der Grundschule statt - normalerweise. Dem Corona-Lockdown fielen auch diese Konzerte zum Opfer. Jetzt der Neuanfang: Auf der Hilpoltsteiner Burg präsentierten rund 20 Kinder und Jugendliche ihr Können an Klavier, Geige, Gitarre, Akkordeon und mehr.

Geplant war das Konzert eigentlich im Freien auf dem Burganger, wegen des schlechten Wetters zog man sich aber in den historischen Freyerskeller zurück; hier waren aufgrund der Abstandsvorschriften nur 50 Besucher zugelassen. Der Viola- und Violinenlehrer Jakub Horacek begrüßte die Besucher, bestehend fast ausschließlich aus den Angehörigen der Nachwuchsmusiker. "Unsere Schülerinnen und Schüler sind froh, nach so langer Zeit endlich wieder einmal einen echten Auftritt und echten Applaus erleben zu dürfen", sagte er.

In der Tat ließen sich die Jungen und Mädchen nicht lange bitten. Das Repertoire hätte unterschiedlicher nicht sein können. Vom altbekannten "Alle meine Entchen" auf der Geige eines sechsjährigen Musikschülers bis hin zu einem virtuosen Stück auf dem E-Piano aus der Feder von Joseph Haydn einer 16-Jährigen war alles dabei. Unter anderem auch das Lied "Lustig ist das Zigeunerleben" auf dem Akkordeon, ein anspruchsvolles Fingerpicking-Gitarrenstück und Trompete wurde auch gespielt. Ein Mädchen spielte mit ihren Eltern sechshändig "Greensleaves" auf dem E-Piano und das Streichquartett präsentierte mit Lehrer Horacek die bekannte Filmmusik "The Lion Sleeps Tonight".

Die Bühne betraten und verließen die Musiker mit Mundschutz, nahmen diesen bei ihrem Spiel jedoch ab. Außerdem wurden die Tasten des an diesen Abend viel benutzten E-Pianos nach jeder Darbietung desinfiziert. Nichts wurde unversucht gelassen, das Infektionsrisiko bei Musikern und Zuschauern auf ein Minimum zu reduzieren.

Als am Schluss der Applaus verklungen war, freute sich der Schulleiter Burkhard Freimuth, zwei jungen Interpreten des Abends jeweils eine Auszeichnungen zu überreichen: Sowohl Theresa Odorfer als auch Marius Andretter erhielten eine Urkunde und ein Musikschulabzeichen (Junior 1 bzw. 2) des Verbandes Bayerischer Sing- und Musikschulen (VBSM) für ihre im Rahmen dieser Schülerbühne abgelegten freiwilligen Leistungsprüfung. Schließlich verabschiedete und dankte Freimuth auch noch seinen Musiklehrer Jakub Horacek, der nach zehn Jahren an der Hilpoltsteiner Musikschule diese zum Schuljahresende verlassen wird.

Damit endete diese 163. Schülerbühne der Hilpoltsteiner Musikschule. "Leider mussten seit März ein paar dieser Bühnen ausfallen. Aber wir sind wir froh, dass wir heute damit fortfahren können, und in unserer Schule endlich wieder Normalbetrieb haben", sagte Schulleiter Freimuth. Inzwischen dürfe die Schule wieder alles unterrichten, nach Einzel- sei seit dem Ende der Pfingstferien auch wieder Gruppenunterricht möglich. Sogar gesungen darf wieder werden - wenn auch mit mindestens zwei Meter Abstand voneinander und Acryl-Spuckschutz dazwischen.

HK

Tobias Tschapka