Berlin

"Ein Zeichen des Anstands"

Forderung: Air-Berlin-Chef soll auf Millionengehalt verzichten

18.10.2017 | Stand 02.12.2020, 17:20 Uhr

Berlin (AFP) Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann aufgefordert, auf sein bis 2021 garantiertes Millionengehalt zu verzichten. Vzbv-Präsident Klaus Müller sagte dem "Handelsblatt", sollte Winkelmann seinen nächsten Job antreten, etwa bei der Lufthansa, "wäre es ein Zeichen des Anstands, wenn er sein Air-Berlin-Gehalt für die Entschädigung der Fluggäste spendete".

Winkelmann ist seit Anfang Februar dieses Jahres Chef der nunmehr insolventen Fluggesellschaft. Für den früheren Lufthansa-Manager war laut Geschäftsbericht von Air Berlin vereinbart worden, dass er auch im Falle einer ordentlichen Kündigung sein Grundgehalt von 950 000 Euro im Jahr bis Anfang 2021 bekommt. Für das erste Jahr wurde zudem ein Mindestbonus von 400 000 Euro festgesetzt. Die Zahlungsverpflichtungen sind durch eine Bankgarantie von bis zu 4,5 Millionen Euro abgesichert.

Viele Tausend Air-Berlin-Kunden "sehen von ihrem Geld nichts wieder ,und Air-Berlin-Chef Winkelmann bekommt noch jahrelang Millionenbeträge gezahlt", kritisierte Müller. Für Verbraucher habe es keine Absicherung gegeben, fügte er hinzu und sprach sich für eine verpflichtende Insolvenzabsicherung für Fluggesellschaften aus. "Die neue Bundesregierung muss hier schleunigst handeln."