Schrobenhausen

Ein lachendes und ein weinendes Auge

91 Absolventen der Regens-Wagner-Berufsschule bei der Zeugnisübergabe verabschiedet

26.07.2017 | Stand 02.12.2020, 17:44 Uhr

Bei der Abschlussfeier der Regens-Wagner-Berufsschule wurden die besten Absolventen besonders geehrt (oben). Als Ehrengäste konnte Schulleiter Franz Schmid (v.r.) den stellvertretenden Landrat Alois Rauscher und stellvertretende Bürgermeisterin Inge Eberle sowie (v.l.) Kreishandwerksmeister Karl Spindler und Regens-Wagner-Gesamtleiterin Paula Wagner begrüßen. Eine Gruppe der Maria-Ward-Realschule unterstütze die Feier musikalisch (unten l.). Janine Zaigler bekam einen Shoppinggutschein überreicht (unten r.). - Fotos: Tyroller

Schrobenhausen (SZ) 91 Schüler der Regens-Wagner-Berufsschule bekamen am Dienstag ihre Abschlusszeugnisse. Schulleiter Franz Schmid sah dem Abschied mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen.

"Bleiben wir aber zunächst einmal beim lachenden Auge", meint Schmid. Der Abschluss sei für die Schüler ein wichtiger Abschnitt, deswegen habe er auch wichtige Leute eingeladen. Neben Vizebürgermeisterin Inge Eberle und dem stellvertretenden Landrat Alois Rauscher gaben auch der Kreishandwerksmeister von Ingolstadt-Pfaffenhofen, Karl Spindler, und die Gesamtleiterin von Regens Wagner Hohenwart, Paula Wagner, den Schülern ein paar Worten mit auf den Weg. Die Redner ließen sich von der Dekoration - um das Rednerpult waren viele gelbe Sonnenblumen aufgestellt, in der Mitte lag eine am Boden - inspirieren. Besonders Eberle setzte auf die Symbolik der Sonnenblumen. An der Berufsschule sei in letzter Zeit vieles gewachsen und auch vieles aufgeblüht. Was aber hat es mit der einen Sonnenblume auf sich, die bereits am Boden liegt? "Eine Sonnenblume wurde schon geerntet und die Körner verstreut", sagte Eberle. So hätten auch die Schüler schon die erste Ernte eingefahren und ihren Abschluss erreicht. Nun läge es an den Absolventen, die Körner zu verstreuen und viele weitere Sonnenblumen hervorzubringen. Auch Rauscher griff die Symbolik auf und erinnerte die Schüler: "Heute ist der Tag der Ernte." Bevor die Schüler ihre Zeugnisse überreicht bekamen, spielte das Orchester "Shout it loud". Auch die Bläsergruppe von der Maria-Ward-Realschule unterstütze die Abschlussfeier musikalisch.

Noch wollte Schmid seinen Schülern nicht ganz Lebewohl sagen. "Heute sage ich noch du zu euch, morgen schon wird es anders sein", meinte er. Ihm fielen einige Gespräche ein, in denen mancher Schüler nahe dran war, seine Ausbildung abzubrechen. Letztendlich haben jedoch alle Schüler Durchhaltevermögen gezeigt und die Ausbildung bis zum Ende hin durchgezogen.

Obwohl es bei dem Großteil der Absolventen schon rund drei Jahre her ist, kann sich Schmid noch sehr gut an den Tag erinnern, als er die Schüler zum ersten Mal in der Aula begrüßte. "Am ersten Tag standen Teenager vor mir, heute sind es junge Erwachsene."

Dann kommt der von den Absolventen langersehnte Teil: die Zeugnisübergabe. Bevor die einzelnen Schüler nach ihren jeweiligen Fachbereichen aufgerufen werden, dürfen sich noch die drei Jahrgangsbesten freuen. Den besten Notendurchschnitt schaffte Carolin Lazerus mit 1,0. Ihr folgen Dominik Gottwald mit 1,3 und Florian Söder mit einem Notendurchschnitt von 1,4. Alle drei kommen aus der Tischlerklasse. Neben den drei Besten haben auch noch acht weitere Schüler die Eins vor dem Komma.

Als besonderes Schmankerl verloste Schmid unter den anwesenden Absolventen einen Shoppinggutschein. In den vergangenen Jahren sind immer weniger Schüler zu der Abschlussfeier gekommen. Um das zu ändern, hatte der Schulleiter die Idee, die Absolventen mit einer kleinen Verlosung zu ködern. Tatsächlich - laut Schmid sind mehr Schüler anwesend als in den Jahren zuvor. Da fragt der Schulleiter kurzerhand augenzwinkernd in die Runde: "Wollt ihr nur den Gutschein" Die Frage wird von den Absolventen jedoch lachend verneint.

Nun muss sich der Schulleiter endgültig von seinen Schülern verabschieden. "Lasst von euch hören", appelliert er zum Schluss an die Absolventen.