Alberzell

Ein außergewöhnliches Event

Rund 80 Fans bei Oberbayernliga-Wettkämpfen in Alberzell live dabei

17.02.2016 | Stand 02.12.2020, 20:11 Uhr

Alberzell (SZ) Begeistert vom vorletzten Wettkampftag der Luftgewehr-Oberbayernliga West in Alberzell zeigte sich Schrobenhausens Gauschützenmeister Hans Kneißl, der am Wochenende die vier Schießen leitete. Spannende Wettkämpfe in der tollen Alberzeller Halle und so viele Zuschauer wie selten sorgten in der Tat für ein außergewöhnliches Event.

Ein Großteil des Publikums war übrigens aus dem nahen Gallenbach bei Aichach angereist, es feuerte seine fünf Schützen begeistert an. "Insgesamt waren es 70 bis 80 Fans, die hautnah bei den Wettkämpfen dabei waren" schätzt Kneißl: "Es wäre daher sehr schade, wenn die Gallenbacher am letzten Wettkampftag doch noch absteigen würden. So viele Zuschauer bringt kein anderer Verein mit, und sie haben wirklich eine sympathische Truppe."

Bei ihrem ersten Wettkampf am Sonntag in Alberzell zeigten die Gallenbacher gegen die Hausherren eine tolle Moral. Der erste Punkt ging allerdings nach Alberzell, denn Andrea Fritz verlor an Position eins gegen die Topschützin Lisa Höpp klar mit 377:382. Nach Beendigung des zweiten Einzelkampfes stand es 1:1, denn Christoph Späth, der Ersatzschütze für Manuel Streim gewann gegen Stephanie Höpp deutlich mit 371:366. Hermann Brandmair unterlag dann zwar gegen Markus Höpp denkbar unglücklich mit 382:384 - aber Stefan Jung an Position vier gegen Jenny Pschida (377:373) und Daniel Greppmair an zweiter Position gegen Lisa-Marie Drees (378:375) sorgten doch noch für einen 3:2-Gesamtsieg für die Truppe aus Gallenbach.

Nach einer kleinen Mittagspause und einem kleinen Spaziergang mussten die Gallenbacher wieder antreten, diesmal gegen das Team aus Peiting. Inzwischen waren auch sehr viele Zuschauer gekommen - und allesamt blickten sie auf den Monitor der erst 18-jährigen Sabine Demmel: Nach zehn Schuss hatte die Peitingerin 100 Ringe auf dem Konto! Letztlich kam das zierliche Ausnahmetalent auf die sagenhafte Ringzahl von 396 (100, 98, 100 und 98), Gallenbachs Andrea Fritz (382) stand da natürlich auf verlorenem Posten. Für Daniel Greppmeir (377:382 gegen Barbara Flemnitz), Hermann Brandmair (377:382 gegen Anna Stanka) sowie Stefan Jung (374:378 gegen Elisabeth Kleber) gab es ebenfalls nichts zu holen. Eine Ergebniskorrektur war zwar der knappe 377: 376-Ringe-Erfolg von Christoph Späth gegen Melanie Zwerschke, aber dennoch unterlag Gallenbach zum Schluss mit 1:4.

Im letzten Wettkampf des Tages hatten es die Alberzeller, die nun mit 14:10 Punkten im gesicherten Tabellenmittelfeld liegen, mit dem Schlusslicht Partenkirchen zu - und sie machten mit den Gästen aus der Zugspitzregion kurzen Prozess. Lediglich an Position eins hielt sich der Partenkirchener Topschütze Markus Hirthammer recht wacker und schlug die Nummer eins der Hausherren, Lisa Höpp, mit 391:386. An den Positionen zwei bis fünf gab es jedoch mehr oder weniger klare Alberzeller Siege. An zwei etwa bezwang Lisa-Marie Drees Elisabeth Lindebner glatt mit 386:379. Auch Markus Höpp an drei (380:366 gegen Hubert Gröbl), Jenny Pschida an vier (376:359 gegen Martin Maurer) sowie Stephanie Höpp an fünf (368:360 gegen Josef Lindebner) setzten sich komplett ungefährdet durch.

Somit können die zurzeit viertplatzierten Alberzeller am 28. Februar ganz entspannt nach Olching fahren und dort die Saison ausklingen lassen. Ihre Gegner in der dortigen Schießhalle haben es allerdings in sich, denn das Team von Frischauf-Schützenlust trifft hier auf die bereits als Meisterin feststehende HSG München III (22:2 Zähler) sowie auf die zweitplatzierte SG Gemütlichkeit Olching (16:8).

Immerhin: Die Alberzeller müssen nicht mehr um den Klassenerhalt bangen - ganz im Gegensatz zu den Gallenbachern, für die es am letzten Wettkampftag (28. Februar) noch einmal so richtig eng werden könnte. Noch liegt die SV Jagdlust-Truppe mit 10:14 Zählern zwei Punkte vor der Mannschaft des SV Prem - nur das stellt wahrlich kein sanftes Ruhekissen dar.