Hilpoltstein

Drei Podiumsplätze gehen nach Hilpoltstein

Jugendliche der Real- sowie Mittelschule mit hoher Beteiligung und starken Ergebnissen beim Landkreis-Schultriathlon

17.07.2019 | Stand 02.12.2020, 13:29 Uhr
  −Foto: Enzmann

Hilpoltstein/Roth (HK) Gleich zweifach auf das Podium geschafft haben es die Mädchen und Buben der Staatlichen Realschule Hilpoltstein beim 14. Landkreis-Schultriathlon.

Die Hilpoltsteiner schickten nicht nur die meisten Teilnehmer ins Rennen, sie stellten hinter dem Gymnasium Roth auch die leistungsstärkste unter den zwölf Schulen. Wie in den vergangenen Jahren stand bei der Veranstaltung rund um das Rother Freizeitbad der Spaß an der Bewegung im Vordergrund. 536 Schüler - und damit fast 70 mehr als im Vorjahr - stellten sich den 50 beziehungsweise 100 Meter Schwimmen im Rother Freibad, 2,5 beziehungsweise 5 Kilometer Radfahren im angrenzenden Rothgrund und den abschließenden 400 beziehungsweise 800 Meter Laufen um das Freibad. Den größten sportlichen Erfolg für die Realschule Hilpoltstein hatte dabei Elisabeth Schäll, die den Wettkampf der Mädchen III (Jahrgänge 2003 bis 2004) über 100 Meter Schwimmen, 5 Kilometer Radfahren und 800 Meter Laufen in 18:18 Minuten vor ihrer Mitschülerin Sophia Weyrauther (19:33) gewann. Bei den Jungen III erreichte Jakob Martin in 17:29 den zweiten Platz hinter Larsen Büttner vom Gymnasium Roth (16:19). Zweimal auf das Podium schafften es die Hilpoltsteiner Realschüler im Wettkampf der Jungen II (Jahrgänge 2005 bis 2006). Alexander Kilian (15:39) musste sich hauchdünn Luis Höra (15:37) vom Gymnasium Roth geschlagen geben. Nur zwei Sekunden trennten die beiden im Ziel. Den dritten Platz belegte Finley Faber in 16:09. Bei den Mädchen II war das Podest fest in der Hand des Gymnasiums Roth: Franka Riedrich siegte vor Katrin Körner und Wiebke Kochsmeier. Und auch bei den Jüngsten hatten Schüler aus Roth die Nase vorne. Im Wettkampf der Jungen I über 50 Meter Schwimmen, 2,5 Kilometer Radfahren und 400 Meter Laufen siegte Max Wunder vor Tilko Kochsmeier (beide Gymnasium Roth) und Max Stieber (Wilhelm-von-Stieber-Realschule Roth). Den Wettbewerb der Mädchen I gewann Anna-Lena Jank (Gymnasium Roth) vor Jolanda Schubert (Wilhelm-von-Stieber-Realschule Roth) und Judith Kolb (Gymnasium Roth). Ausgezeichnet wurden übrigens auch die Mittelschulen aus Allersberg und Hilpoltstein: Bei der relativen Teilnehmerzahl belegten die Allersberger Rang zwei und die Hilpoltsteiner Platz drei hinter der Montessori Schule Büchenbach. Übrigens auch Schüler, die wenig mit Triathlonsport anfangen können, beteiligten sich an der Veranstaltung: Entweder als Helfer bei der Zeitmessung und an der Strecke oder als Schulsanitäter. "Insgesamt 15 Schüler unterstützten in dieser Funktion die "Profis". Sie mussten aber nur kleinere Wunden versorgen, alles verlief wieder reibungslos", sagte Organisator Frank Ammermann, der mit seinem Team wieder ein buntes Rahmenprogramm auf die Beine stellte. So konnten sich die Schüler nach dem Triathlon etwa über eine neue Trendsportart bei einem Stand der TSG Roth informieren: Beim Parcourslauf müssen die Teilnehmer verschiedene Hindernisse überwinden. Auch der Kreisjugendring informierte über sein Angebot und an einem Ernährungsstand reichten Schüler frisches Obst und gepresste Säfte. "Einige Lehrer haben mir gesagt, dass sie ihre Schüler bei dieser Veranstaltung teilweise komplett anders wahrnehmen als im Unterricht. Das kommt, weil jeder eine Aufgabe bekommt, in der er auf geht und Verantwortung übernimmt", sagte Ammermann. Froh ist der Organisator, dass bei Maria Regensburger ab sofort die Zeitmessung und Ergebniserfassung in guten Händen ist. "Bisher hatte Oliver Krisch diese Aufgabe, er wechselte die Schule, stellte uns mit Regensburger aber gleich eine Nachfolgerin vor. Sowas ist nicht überall selbstverständlich. "

Christoph Enzmann