Karlshuld
Donaumoos-Wiesn geht in die 50. Runde

Jubiläumsauflage des Karlshulder Volksfests findet vom 25. bis 30. April statt - Videoüberwachung beantragt

26.02.2019 | Stand 23.09.2023, 6:05 Uhr |
  −Foto: Preckel/Bayer/DK-Archiv

Karlshuld (DK) Das Karlshulder Volksfest macht heuer das halbe Jahrhundert voll: Die 50. Auflage findet vom 25. bis 30. April statt. Geplant sind wieder viel Musik und gute Stimmung. Doch auch ein paar Neuerungen gibt es diesmal auf der Donaumooswiesn. Gleichzeitig dürfte der Bierpreis wieder etwas ansteigen.

Noch laufen die Planungen im Karlshulder Rathaus auf Hochtouren. Doch schon in zwei Monaten wird es auf dem Festgelände bei der Grund- und Mittelschule wieder hoch hergehen. Das Erfolgsgeheimnis der Traditionsveranstaltung ist dabei aus Sicht von Bürgermeister Karl Seitle die besondere Atmosphäre. "Die Leute kommen einfach gerne, um Brotzeit zu machen und ein paar gemütliche Stunden auf dem Volksfest zu verbringen", erklärt der FW-Politiker, der heuer bereits zum 35. Mal das erste Fass Ingobräu-Festsud anzapfen wird. Die Jubiläumswiesn ist zugleich Seitles vorletzte als Rathauschef; im kommenden Jahr wird er seinen Posten kurz nach dem Volksfest an seinen Nachfolger oder seine Nachfolgerin übergeben. "Das nächste mache ich auf jeden Fall noch mit", freut sich der Bürgermeister, der auch den frühen Termin im Jahr als einen Grund für die andauernde Beliebtheit ausmacht. "Denn es ist im April noch nicht so heiß wie im Hochsommer."

Während andere Gemeinden ihre Volksfeste nach und nach wieder in der Versenkung verschwinden ließen oder wie im Fall von Neuburg und Schrobenhausen abwechslungsreiche Programmpunkte bieten müssen, scheint die Donaumoos-Wiesn beinahe ein Selbstläufer zu sein. "Vor allem die Karlshulder und auch viele junge Leute kommen", weiß Roman Mück, der in der Verwaltung mit seiner Kollegin Bettina Neusiedl die Fäden zusammenhält. Trotz dieser problemlosen Entwicklung dürfen sich die Besucher auch in diesem Jahr auf ein unterhaltsames Programm freuen, abgerundet durch das kulinarische Angebot der Festwirtsfamilie Lanzl. Im Detail stehen die einzelnen Punkte allerdings noch nicht fest, nach wie vor läuft der Feinschliff. Die endgültige Fassung bekommen die Besucher spätestens in einer eigenen Volksfestzeitung zu sehen, die unter anderem im Zelt ausliegt. Ebenfalls noch offen ist der Bierpreis, der zuletzt bei 8,30 Euro lag. Die finale Entscheidung wird der Gemeinderat in seiner Sitzung im März fällen. Seitle geht allerdings davon aus, dass es zu einer moderaten Anhebung kommen wird.

Den ersten Schluck können die Besucher des Volksfest zum Auftakt gegen 19 Uhr probieren. Um diese Zeit wird der Rathauschef anzapfen - erstmals auf der Bühne. Der eigentliche Start des Festtreibens ist bereits um 18.30 Uhr, wenn die Karlshulder Blaskapelle zum Standkonzert aufspielt. Lautstarke Begleitung gibt es wieder von den Böllerschützen aus Neuschwetzingen. Für Unterhaltung im Festzelt sorgen anschließend die Musiker der Formation D'Reichenkirchner.

Zwar kein offizieller Programmpunkt auf der Wiesn, aber durchaus ein Hingkucker wird der Besuch zahlreicher Fest- und Produktköniginnen sein. Die beiden Karlshulder Majestäten, Rosenkönigin Steffi Ziegler und Kartoffelkönigin Ramona Glöckl, empfangen heuer gekrönte Häupter aus nah und fern zu einem Treffen. Seitle will die jungen Frauen zu einem kleinen Empfang ins Rathaus bitten, anschließend wird er sicherlich eine Runde mit ihnen auf der Wiesn drehen.

Am Freitag spielen die Musiker der Partyband Ohlala auf. Der Samstag soll hingegen ganz den Familien gehören. Ermäßigte Preise, unter anderem für alkoholfreie Getränke und Pommes, sowie Unterhaltung mit der Formation Ois Easy. Etwas ruhiger geht es am Sonntag los, nämlich mit einem Festgottesdienst, den die beiden Geistlichen Paul Igbo und Johannes Späth ab 10.15 Uhr im Festzelt zelebrieren werden. Ab 11 Uhr sind vor allem die älteren Karlshulder willkommen. Für alle Bürger ab 65 Jahren gibt es eine Freimaß und ein halbes Hendl. Voraussetzung: Sie kommen persönlich ins Zelt. "Uns geht es schließlich darum, den Senioren etwas zu bieten", erklärt Mück. Dazu spielt die Blaskapelle Karlshuld.

Das Partyvolk kommt am Montagabend wieder voll auf seine Kosten, dann gelten zwischen 18 und 20 Uhr verbilligte Preise auf Bier und Biermischgetränke. Die Musik dazu kommt von der Band Die Ganoven. Den Abschlussabend am Dienstag gestalten schließlich die Musiker der Formation The Mercuries.

Übrigens: Die Videoüberwachung des Festgeländes, die sich aus Sicht der Verantwortlichen im Vorjahr bewährt hat, soll es heuer wieder geben. "Ich sehe das positiv, dadurch steigt die Hemmschwelle doch an", findet Seitle. Die Neuburger Polizei, die im Vorjahr einen deutlichen Rückgang an Delikten festgestellt hat, hat die Überwachung über das Präsidium Oberbayern Nord beim Innenministerium beantragt.

Stefan Janda