Ingolstadt

Die Stunde vor dem Date

Nicole Titus zeigt ihr Soloprogramm "Schottland wär schön" im Kap94

16.09.2019 | Stand 02.12.2020, 13:03 Uhr
Olivia Lenz
Hektischer Versuch, die eigene Mutter am Telefon abzuwimmeln: Schauspielerin Nicole Titus in ihrem Soloprogramm. −Foto: Weinretter

Ingolstadt (DK) "Hab ich noch was vergessen?

" Mit diesen Worten stürmt Nicole Titus aufgeregt ins Esszimmer. Der Tisch ist bereits gedeckt, eine Flasche Wein für die gemütliche Zweisamkeit steht bereit und Kerzenlicht sorgt für romantische Stimmung. Alles scheint perfekt vorbereitet zu sein, doch ganz nach dem Klischee sucht sie noch nach dem perfekten Outfit, überlegt wie sie IHN begrüßt und was sie überhaupt sagen soll. In dem Solo "Schottland wär schön" verfolgen die Zuschauer im Kap 94 die Stunde vor dem Date aus der Sicht einer Frau und somit das riesige, gedankliche Chaos, welches sich währenddessen in ihrem Kopf abspielt.

Als mitten in den Vorbereitungen ihre Mutter anruft und nachhakt, wie es denn mit einem passenden Partner und - noch viel wichtiger - den sehnlich erwünschten Enkelkindern aussieht, wird die Frau unsicher und muss sich durch Atemübungen beruhigen. Nicole Titus holt eine alte Kiste hervor, in der sie unter anderem einen Sex-Ratgeber von 1960 findet, natürlich ein Geschenk ihrer Mutter. Obwohl sie fest der Meinung ist, dass die Anregungen für Frauen in diesem Buch schon lang nicht mehr den Erwartungen der heutigen Zeit entsprechen, anti - feministisch sind, nimmt sie es immer wieder zur Hand und erhofft doch noch einen helfenden Ratschlag zu finden, mit dem sie den Mann ihrer Träume für sich gewinnen kann. Verdutzte, beinah peinlich berührte Blicke kann man im Publikum erkennen, während die Schauspielerin aus dem Ratgeber vorliest.

Vor lauter Aufregung, Spekulationen und Ängsten ist nun auch noch - wie sollte es auch anders sein - das Abendessen verbrannt. Mit einem lautem Krach fällt der Topf zu Boden. Das Publikum erschrickt und hält inne. Die junge Frau sackt mit einem erschütterten "Das war's" auf den Stuhl und schenkt sich ein Glas Wein ein. Während auf voller Lautstärke das melancholische Dire-Straits-Lied "Brothers in Arms" läuft, starrt sie traumatisiert ins Leere und trinkt das Glas in einem Zug aus. Noch bevor es klingelt, ist die Flasche leer.

Ein Stück wie eine Achterbahnfahrt der Gefühle. In einem Moment schwärmt Nicole Titus' namenlose Heldin noch in höchsten Tönen von dem unbekannten Date und befindet sich in ihrer Fantasiewelt bereits mit ihm in einem idyllischen Landhaus in Schottland. Auf der anderen Seite steht sie unter starkem Druck, den Erwartungen ihrer Mutter (und ihren eigenen) nicht gerecht zu werden und verzweifelt wieder und wieder.

Ein unterhaltsamer, witziger, bisweilen nachdenklich machender Kabarettabend ist Falco Blome und Nicole Titus gelungen. So manche Zuschauerin mag sich bisweilen wiedererkannt haben. Und für Männer war es wohl ein aufschlussreicher Einblick in die Frauenwelt.

Weitere Vorstellungen im Kap94: 8. November und 11. Januar 2020.

Olivia Lenz