Neuburg
Die Lehren gezogen

14.02.2011 | Stand 03.12.2020, 3:09 Uhr

Neuburg (bli) Endlich ein neues Leben will ein 24-Jähriger aus Rain beginnen. Das beteuerte er gestern eindringlich vor dem Neuburger Amtsgericht. Erst im Januar ist er in Augsburg wegen Fahren ohne Führerscheins zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. In Neuburg saß er wegen Betrugs auf der Anklagebank. Fünf Monate auf Bewährung lautete das Urteil von Richter Sebastian Hirschberger. "Sie haben gute Chancen, noch die richtige Abzweigung zu erwischen", meinte Hirschberger.

Die Vorwürfe räumte der junge Mann ohne Ausflüchte ein. Zwei Mal hatte er im Herbst 2009 an der Supermarktkasse seine EC-Karte gezückt, um seinen Einkauf zu begleichen. Doch sein Konto war bereits ausgereizt und so blieb der Supermarkt auf der Forderung von rund 90 Euro sitzen. Für die Schwester seiner Ex-Freundin sei der Einkauf gewesen. Doch die habe ihm das Geld nicht mehr zurückgegeben. so der Angeklagte. Im April 2010 mietete er sich dann eine Wohnung in Eichstätt. Doch die Miete von rund 350 Euro konnte er ebenfalls nicht bezahlen.

"Es war alles schwierig", erzählte der gelernte Metzger. Er habe keine Arbeit gehabt und seine Erwerbsminderungsrente, die er aufgrund einer Psychose erhalte, sei ihm gestrichen worden. Die Krankheit hätte sich aber gebessert, seit er eine eigene Wohnung und eine Freundin haben. Vor kurzem habe er bei einer Zeitarbeitsfirma auch wieder Arbeit gefunden, mit der Möglichkeit einer Festanstellung, wie er versicherte. Er würde alles gerne bezahlen, damit es sich erledigt hat. "Wenn Sie die Sachen im Vorfeld geregelt hätten, wären Sie heute nicht hier", mahnte Anklagevertreter Franz Burger. Die Reue des 24-Jährigen zeigte bei Burger Wirkung. Er verzichtete in seinem Antrag auf eine Geldauflage. "Wir wollen ihnen den Start in ein neues Leben leichter machen", sagte Burger.