Heideck

Der lange ersehnte erste Heimsieg

Heidecker Sportkegler bezwingen Altdorf mit 5:3 in Regionalliga Damen feiern Saisonbestleistung

24.01.2018 | Stand 02.12.2020, 16:54 Uhr

Der überragende Kegler in einer starken Heidecker Mannschaft: Michael Schröder bringt es gegen Altdorf auf 633 Holz und hat damit großen Anteil am ersten Heimerfolg in dieser Saison. ‹ŒArch - foto: Tschapka

Heideck (HK) Die Heidecker Sportkegler haben endlich ihren ersten Heimsieg in der Regionalliga gefeiert. Sie besiegten den TV Altdorf mit 5:3 und machten damit einen weiteren Schritt zum Klassenerhalt. Größtenteils erfolgreich waren an diesem Wochenende auch die weiteren Heidecker Teams.

Die Liebenstädter gingen nach dem Überraschungssieg in Kelheim mit Selbstvertrauen auf die Bahn. Mathias Wurm geriet trotz starkem Spiels unter Druck und hatte Mühe seinem Gegenspieler zu folgen. Trotz eines fehlerfreien Spiels musste er sich mit guten 571:596 Holz (1:3) geschlagen geben. Michael Schröder erwischte einen überragenden Tag. Mit einer erstklassigen Leistung ließ er seinem Kontrahenten keine Chance. Mit überragenden 633:528 (4:0) sicherte er den ersten Punkt für seine Mannschaft. Bei ausgeglichenem Punktestand lagen die Hausherren damit 80 Kegel in Führung. In der Mitte zeigte Martin Pahl zwar wie gewohnt ein solides Spiel, doch er sollte es nicht leicht haben. Sein Gegenspieler wuchs über sich hinaus und ließ Pahl beim 546:606 (1:3) keine Chance. Raphael Ameis hatte zunächst alles im Griff. Dann leistete er sich einige Leichtsinnsfehler und so lieferte er sich mit seinem Gegner einen spannenden Kampf, den er mit dem letzten Wurf für sich entschied. Mit 550:549 (2:2) sicherte er seinen Punkt. Bei 2:2 Mannschaftspunkten und nur noch 21 Holz im Plus bahnte sich ein spannender Schlussabschnitt an. Dort zeigte Martin Bum ein sehr gutes Spiel. Auch die Schwächephasen des Gegners wusste er zu nutzen und behauptete sich mit 568:515 (4:0). So lag es an Richard Müller, die ersten Punkte vor heimischer Kulisse nach Hause zu bringen. Doch er tat sich schwer, seinem Gegenspieler zu folgen. Erst auf der letzten Bahn fand er zu seinem Spiel. Gerade noch rechtzeitig, um die Entscheidung herbeizuführen. Mit 547:552 (1,5:2,5) war er zwar unterlegen, doch es reichte, um die Punkte zu behaupten. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ging der 5:3-Sieg mit 3419:3346 Holz verdient an die Heimakteure, die damit den Kontakt zum Mittelfeld halten.

Chancenlos war dagegen die zweite Mannschaft in der Bezirksliga: Sie musste sich beim starken Tabellenführer Rothenburg mit 1:7 und 3142:3271 Holz geschlagen geben. Manfred Eckmann erwischte zum Start nicht seinen besten Tag und verlor 508:560 (1:3). Thomas Schlegel lieferte sich unterdessen ein Duell auf Augenhöhe, doch verpasste er auf der letzten Bahn die Möglichkeit seinen Punkt zu sichern und unterlag 532:540 (1:3). Damit schien die Vorentscheidung früh gefallen. Hoffnung keimte auf, als Martin Gleißner in der Mitte die Fehler seines Gegners gut ausnutzte und mit 541:529 (2:2) den ersten Punkt holte. Norman Frieling aber konnte nur anfänglich dem Druck des Heimakteurs standhalten. Mit 526:582 (0:4) blieb er gegen den Tagesbesten ohne Chance. Mit einem Rückstand von 1:3 und 92 Holz konnte nur noch ein Kegelwunder helfen. Das blieb allerdings aus, da Benjamin Geißler und Volker Wambach beide eine unterdurchschnittliche Partie spielten. Geißler war trotz ansehnlichem Abräumspiels mit 519:542 (1:3) unterlegen. Wambach agierte zu fehlerlastig und verlor mit 516:518 (2:2), womit die klare Gesamtniederlage besiegelt war.

Grund zum Jubeln hatte dafür die erste Damenmannschaft in der Bezirksoberliga: Mit Saisonbestleistung von 3080:2848 ließ sie Schlusslicht DTV Diespeck keine Chance. Vom Start weg konnten die Heidecker Damen die Gegnerinnen distanzieren. Evi Heim lieferte ein gleichmäßiges Spiel siegte mit 507:453 (4:0). Auch Larissa Eckmann zeigte eine ansehnliche Leistung und gewann mit 517:477 (3:1). In der Mitte macht sich Heidi Engerling immer wieder selbst das Leben mit unnötigen Fehlern schwer. Sie hatte knapp mit 482:499 (2:2) das Nachsehen. Nachwuchsspielerin Johanna Nickl bot unterdessen ein gutes Spiel. Vor allem im Abräumen überzeugte sie und siegte mit guten 487:461 (3:1). Diesen Vorsprung ließen sich Irene Fischer und Anja Benz im Schlusspaar nicht mehr nehmen. Fischer behauptete sich deutlich mit ausgezeichneten 541:472 (4:0). Benz konnte dieses Ergebnis dank zweier erstklassiger Schlussbahnen sogar noch toppen und siegte mit der starken Tagesbestleistung von 546:486 (4:0).

Herren: Auf geht's Heideck - TV Altdorf 5:3 (3415:3346 Holz) - Mathias Wurm - Lill 571:596 (1:3), Michael Schröder - Böhm 633:528 (4:0), Martin Pahl - Richter 546:606 (1:3), Raphael Ameis - S. Müller 550:549 (2:2), Martin Bum - Munkelt 568:515 (4:0), Richard Müller - Klughardt 547:552 (1,5:2,5).

TSV Rothenburg - Auf geht's Heideck II 7:1 (3271:3142) - Härtig - Manfred Eckmann 560:508 (3:1), Raithel - Thomas Schlegel 540:532 (3:1), Breitschwerdt - Martin Gleißner 529:541 (2:2), Schiller - Norman Frieling 582:526 (4:0), Zobel - Benjamin Geißler 542:519 (3:1), Kerner - Volker Wambach 518:516 (2:2).

Damen: Auf geht's Heideck - DTV Diespeck 7:1 (3080:2848) - Larissa Eckmann - Ott 517:477 (3:1), Evi Heim - Heringlehner 507:453 (4:0), Johanna Nickl - Müller 487:461 (3:1), Heidi Engerling - Heckmann 482:499 (2:2), Irene Fischer - Schmied 541:472 (4:0), Anja Benz - Dornauer 546:486 (4:0).