Landesliga Südwest
Der FC Ehekirchen will endlich gegen den bisher überlegenen FC Garmisch-Partenkirchen punkten

29.04.2022 | Stand 29.04.2022, 14:16 Uhr |
Auch wenn die letzten Niederlagen gegen Garmisch-Partenkirchen deutlich waren, will Ehekirchen jetzt punkten. −Foto: Bartenschlager

Nach dem 8:1 (2:1)-Kantersieg in der 2. Runde des BFV-Pokals gegen den Lokalrivalen VfR Neuburg (wir berichteten) ist der FC Ehekirchen an diesem Samstag (15 Uhr) beim 1. FC Garmisch-Partenkirchen wieder im Liga-Alltag der Landesliga-Südwest gefordert.

Gegen jenen Gegner haben die Schützlinge um das Spielertrainer-Duo Michael Panknin und Simon Schröttle in der Vergangenheit teilweise heftige Prügel kassiert.

0:5, 0:6 und 1:3 lauteten die Resultate der bisherigen Duelle. "Ich würde jetzt aber nicht sagen, dass uns Garmisch nicht liegt", äußert sich Panknin. Zur 1:3-Hinspielniederlage sagt er: "Da sind wir durch einen Doppelschlag von Moritz Müller früh auf die Verliererstraße geraten. Ihn hatten wir damals nicht in den Griff bekommen. Das muss jetzt im Rückspiel natürlich deutlich besser werden. " Müller ist mit 15 Toren der treffsicherste Schütze des FC und nach Simon Gruber (18) vom TSV Nördlingen der zweitbeste Torjäger der Landesliga Südwest. In der abgebrochenen Corona-Saison 2019/21 stand Müller im Gesamt-Ranking mit 22 Toren sogar auf Platz eins. Der FC belegte seinerzeit einen hervorragenden vierten Tabellenplatz. Umso mehr verwundert es, dass man bislang aus 30 Spielen nur 36 Punkte holen konnte - und sich infolgedessen mitten im Abstiegskampf befindet. "Aus der Ferne kann man die Probleme nur schwer einschätzen. Aber ich bin schon überrascht, dass der FC so weit hinten drinsteht, weil er echt eine gute Mannschaft hat. Im Hinspiel gegen uns waren die Garmisch-Partenkirchener klar besser. Aber letztendlich wird es schon seine Gründe haben", sagt Panknin, der mit seiner Truppe die Chance beim Schopf packen und sich mit einem Sieg im Duell gegen einen direkten Konkurrenten weiter Luft verschaffen will. Allerdings ist man sich im Ehekirchener Lager der Schwere der Aufgabe durchaus bewusst, zumal sich der FC Garmisch-Partenkirchen mit Händen und Füßen wehren wird. So wie er es in den jüngsten beiden Spielen gemacht hat, indem sowohl dem Zweitplatzierten 1. FC Sonthofen (0:0) als auch dem Tabellendritten TSV Gilching-Argelsried (1:1) jeweils ein Zähler abgeknöpft wurde. Panknin erwartet eine Partie auf Augenhöhe. Eine solche war es im Pokal gegen Neuburg spätestens aber der zweiten Hälfte nicht mehr. Da hatte das Duell eher den Namen eines besseren Trainingsspiels verdient. "Ich hoffe aber doch, dass wir uns Selbstvertrauen geholt haben und die positiven Dinge mit in den Saisonschlussspurt nehmen werden", sagt Panknin. Nächsten Samstag, 7. Mai; ist der FC Ehekirchen beim Tabellensiebten VfR Durach zu Gast, ehe am Dienstag, 10. Mai, das Nachholspiel beim Tabellen-14. SC Olching auf dem Programm steht. Am Samstag, 14. Mai, findet dann in der Elektro Schmaus-Arena das letzte Heimspiel gegen den SV Cosmos Aystetten statt und eine Woche später endet mit dem Auswärtsspiel beim FC Memmingen II die Saison 2021/22. Auf die beiden letzten Duelle wollen es die Weiß-Schwarzen aber keinesfalls ankommen lassen - auch wenn man dann auf die aktuellen Kellerkinder treffen würde: Aystetten ziert das Tabellenende, die Memminger Regionalliga-Reserve ist Vorletzter. Vielmehr soll der Klassenerhalt vorher schon in trockenen Tüchern sein. Der Anfang für einen entspannten Saisonausklang soll gegen den FC Garmisch-Partenkirchen gemacht werden - mindestens mit einem Punktgewinn, bestenfalls mit einem Sieg.

DK