Faber küsst

Der Dortmunder "Tatort" dreht sich um komplizierte Beziehungsgeflechte

26.11.2021 | Stand 08.12.2021, 3:35 Uhr
Maskenspiel: Peter Faber (Jörg Hartmann) und Martina Bönisch (Anna Schudt) ermitteln undercover. −Foto: Kost, WDR, Zeitsprung pictures

Dortmund - Neun Jahre Keuschheit sind genug.

So lange ermittelt Jörg Hartmann schon als Kommissar Peter Faber am "Tatort" Dortmund, stets hat er sich in Trauer um seine ermordete Familie in seinen Schmuddelparka und den Panzer eines sarkastischen Raubeins verkrochen. Doch nun naht ein historischer Moment: Das vermeintliche Ekel zeigt zärtliche Gefühle. Faber küsst, Faber liebt. Zu bestaunen ist dieser Sprung aus dem emotionalen Schneckenhaus in der neuen Folge "Masken".
Zunächst aber wird's wie immer mörderisch. Ein Auto überfährt einen Polizisten auf dessen morgendlicher Joggingrunde im Park - klare Absicht. Der junge Mann schien auf seiner Wache beliebt gewesen zu sein, die Ehefrau erwartet ein Baby, offenbar lief alles bestens. Doch das Kripoteam mit Faber, Martina Bönisch (Anna Schudt), Rosa Herzog (Stefanie Reinsperger) und Jan Pawlak (Rick Okon) findet raus, dass der tote Nicolas Schlüter nicht nur seine Angetraute beglückt hat, sondern auch manch flüchtigere Bekanntschaft.
Dazu hatte der Casanova eine Wohnung gemietet, wo er ungestört in Stellung gehen und dies mittels versteckter Kamera filmen konnte. Beim Sichten der pikanten Aufnahmen zählen die Ermittler mit großen Augen nach und kommen auf 28 Bettgenossinnen. Darunter ist auch Schlüters Streifenkollegin Jessica (Michelle Barthel), der sein Tod sichtlich nahe geht. Sie ist wiederum die Tochter der Dienststellenleiterin Katrin Steinmann (Anne Ratte-Polle). Und wozu entwickelt die sich im Lauf der Handlung? Na klar, zur eingangs erwähnten Liebschaft des Kommissars.
Hat ihn diesmal sein faberhaftes Gespür für Verdächtige und deren Angehörige verlassen? Martina Bönisch, die Karin noch von der Polizeischule kennt, ist jedenfalls nicht begeistert von diesem unprofessionellen Flirt. Das eigene Liebesleben erfreut sie indes auch nicht, mit ihrem Freund geht alles etwas zu schnell, und überhaupt ist eh sonnenklar: Eigentlich gehören Faber und sie zusammen - doch diese Beziehung muss eine berufliche bleiben.
Liebe, Liebe, Liebe in vielen Facetten: Darum dreht sich in diesem "Tatort" fast alles. Auch bei Dr. Johannes Oberschläger (Simon Böer). Der Zahnarzt gibt nebenbei Seminare für Kerle, die Frauen möglichst schnell rumkriegen wollen. Sein gelehrigster Schüler war Nicolas Schlüter, doch der Ober-Schaumschläger duldete kein Göttlein neben sich.
Auf wen die Tätersuche letztlich hinausläuft, ist den meisten Krimiprofis am Bildschirm wohl bald klar. Das genaue Motiv hingegen bleibt überraschend, denn im letzten Drittel dieses konventionell und grundsolide gestrickten "Tatorts" lassen einige Hauptfiguren ihre Masken fallen.

DK


Der "Tatort" läuft am 28. November um 20.15 Uhr, in der ARD.