Meckenhausen

Der beste Maurer unter den Ingenieuren

Bayerns bester Maurerlehrling Julian Sippenauer mit goldener Kelle geehrt - Studium als Bauingenieur begonnen

07.05.2018 | Stand 02.12.2020, 16:27 Uhr
Die goldene Maurerkelle erhält Julian Sippenauer von Innungsobermeister Horst Humpenöder (r.). Mit dem Staatspreissieger freut sich auch Mario Netter vom gleichnamigen Ausbildungsbetrieb. −Foto: Foto: Innung

Meckenhausen/Georgensgmünd (HK) Neben einem Jahresrückblick und einem Vortrag zum neuen Baurecht stand vor allem das Thema Berufsnachwuchs im Mittelpunkt der Jahresversammlung der Bauinnung Schwabach-Roth-Hilpoltstein.

Höhepunkt der Versammlung war die Ehrung von Julian Sippenauer aus Meckenhausen. Der Abiturient erlernte bei der Firma Max Netter in Obermässing den Beruf des Maurers. Trotz Verkürzung der Lehrzeit legte er die Gesellenprüfung als Bester ab und erhielt den Staatspreis für schulische Leistungen. Darüber hinaus erreichte er den ersten Platz beim praktischen Leistungswettwerb in Mittelfranken und wurde Sieger beim Landesentscheid.

Obermeister Horst Humpenöder lobte den jungen Mann für seine erfolgreiche Ausbildung, ebenso auch den durch Marion Netter vertretenen Ausbildungsbetrieb. Beide zeigten sich stolz ob des Erfolges, aber auch etwas wehmütig, da der junge Mann aktuell nicht mehr im Bauhandwerk tätig ist, sondern ein Bauingenieursstudium begonnen hat.

Ein Teilnehmer, der denselben Karriereweg beschritten hat, attestierte dem jungen Mann mit einem Schmunzeln: "Du bist nicht nur der beste Maurer deines Jahrgangs in Bayern gewesen, sondern bist auch der beste Maurer unter den Ingenieuren. "

Innungsobermeister Horst Humpenöder berichtete von einem guten Besuch bei den Innungsveranstaltungen. Dieser rühre auch daher, dass ständig neue Verordnungen und Regelungen zu Problemen in den Betrieben führten. "Das letzte Jahr war stark von der Entsorgungsproblematik bei Dämmstoffen und bei Erdaushub und den damit einhergehenden Kosten und Problemen geprägt", sagte Humpennöder.

Die Lehrlingszahlen blieben stabil, derzeit würden im Maurerhandwerk 27, im Stuckateurhandwerk sowie dem Straßenbauerhandwerk insgesamt 19 junge Menschen ausgebildet. Man wünsche sich aber einen deutlichen Zuwachs an Lehrstellen, da man sich konjunkturell in guten Zeiten befinde. Durch die Anschaffung eines Baggersimulators auf Bezirksebene sieht man sich bestens gerüstet, um mit Erfolg an Ausbildungsmessen teilzunehmen, wie die Teilnahme und positive Resonanz am Berufsparcours in Roth im vergangenen Herbst gezeigt habe.

Rechtsanwalt Hans Blum aus Schwabach referierte über das aktuelle Baurecht. Der Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht erläuterte die Neuerungen des seit 1. Januar geltenden Baurechts und gab Praxistipps zum Umgang mit der Abnahme von Bauleistungen und stellte die Neuregelungen auch in Abgrenzung zur VOB dar.