Ingolstadt

Debakel für CSU und SPD auch im Katharinen-Gymnasium

25.09.2017 | Stand 02.12.2020, 17:26 Uhr

Ingolstadt (sic) 29,4 Prozent der Zweitstimmen für die CSU, die SPD schwach wie überall, die Grünen außerordentlich stark und Stimmen für die AfD weit unter dem Bundesergebnis - so haben die Neunt- und Zehntklässler des Katharinen-Gymnasiums am Donnerstag abgestimmt. Am Sonntag teilte Wahlvorstand Michael Erber (er unterrichtet am Katherl Sozialkunde) die Zahlen mit.

Wie am Freitag berichtet, waren die 274 Neunt- und Zehntklässler eingeladen, im Rahmen der "Juniorwahl", die vom Deutschen Bundestag unterstützt wird, Erst- und Zweitstimmen für die Bundestagswahl abzugeben - wie beim richtigen Urnengang; die Stimmzettel waren exakt so bedruckt wie die Originale. Erber wachte streng darüber, dass bei der Abgabe und dem Auszählen der Stimmen alle Formalien eingehalten wurden. 252 Jugendliche nahmen an der - ausdrücklich freiwilligen - Juniorwahl teil, das waren 92 Prozent.

Erststimmenergebnis:

Reinhard Brandl (CSU): 43,3 Prozent; Werner Widuckel (SPD) 15,5; Agnes Krumwiede (Grüne): 15,9; Jakob Schäuble (FDP): 6,0; Christina Wilhelm (AfD): 5,5; Roland Meier (Die Linke) 6,3.

Zweitstimmenergebnis:

CSU 29,4 Prozent; SPD 14,3; Grüne 21,4; FDP: 4,4; AfD: 6,7; Die Linke: 7,1; Tierschutzpartei: 6,0. - FW, ÖDP, MLPD, NPD und Piratenpartei landeten im Marginalbereich.