Irgertsheim

Dauerlauf durch die Dezemberkälte

13 Athleten starten beim Winterlauf in Irgertsheim - Favorit Peter Liebelt gewinnt ungefährdet

29.12.2019 | Stand 02.12.2020, 12:18 Uhr
Die drei Erstplatzierten: Manfred Draxler, Peter Liebelt und Ralf Giese (v. l.) feiern sich nach der Zielankunft. −Foto: Brandl

Irgertsheim - Der Kassenbon aus der Bäckerei in Gerolfing - für Peter Liebelt ist er an diesem Samstagmittag ein wichtiges Dokument.

Gerade eben kaufte der Athlet eine Flasche Mineralwasser. Nach mehr als 30 Kilometern, die er seit 9 Uhr gelaufen ist, absolut nachvollziehbar. Also trinkt er erst mal ein paar tiefe Schlucke und blinzelt mit schweißnasser Stirn in die Sonne, die den drei Grad kalten Dezembertag goldglänzend veredelt.

Der Bon dient dem Marathonläufer als Beleg dafür, dass er den Winterlauf von Irgertsheim aus über Bergheim, Neuburg, Weichering und Ingolstadt regelkonform über vier "Kontrollposten" hinweg absolviert. Lange bleibt Liebelt allerdings nicht im Ruhemodus. Ein paar Mal tief durchatmen, das muss genügen. "Ich will nicht kalt werden", keucht er und läuft weiter nach Irgertsheim.

Weniger als eine Stunde später kommt der Favorit des Rennens auf dem Sportplatz an. Als erster von insgesamt 13 Läufern, die heuer beim Winterlauf mitmachen. Seine Gesamtzeit auf der Distanz von rund 44 Kilometern: Drei Stunden und 20 Minuten - "mit Pausen".

Der 36-jährige Lehrer aus Großmehring, der bei der BSG Neuburg-Herrenwörth aktiv ist, sei schon bessere Zeiten gelaufen, sagt er. Doch darauf komme es heute nicht an. Stolz kann er trotzdem sein. Bis mit Manfred Draxler aus Ingolstadt der zweite Läufer den Platz des SC Irgertsheim erreicht, vergeht knapp eine halbe Stunde. Der Drittplatzierte, Ralf Giese aus Stammham, folgt ihm auf den Fersen. Der Rest trudelt nach und nach ein.

"Das kann bei einigen bis zum späten Nachmittag dauern", heißt es auf dem Areal, das sich mehr und mehr mit Zuschauern füllt. Schließlich sei der Lauf kein offizieller Wettbewerb. Demnach werde weder die Zeit gemessen, noch gebe es Streckenposten. Dafür bilden sich unterwegs Grüppchen, die zusammen laufen und dabei ausgedehnte Pausen einlegen, um den Tag zu feiern. Gepflegte Geselligkeit unter Sportsfreunden eben. Für Liebelt, Draxler und Giese - allesamt erfahrene Läufer - ist das Event dennoch ein gutes Training, wie sie versichern.

Kurz nach 14 Uhr trifft mit Jolanda Virzi aus Altmannstein die einzige weibliche Teilnehmerin ein. Sie ist mit ihrem Partner Werner Mayer unterwegs und wird nach ihrer Ankunft von Moderatorin Evi Bauer interviewt. "Die Strecke ist schön und abwechslungsreich", sagt sie und freut sich, dass auch Hügel dabei gewesen sind. "Sonst ist es schnell langweilig", findet sie. Beide nutzten solche Winterstrecken gerne als Vorbereitung auf die Sommersaison "und auf den Silvesterlauf in Österreich".

Zu dem Zeitpunkt haben die jüngsten Teilnehmer ihren Schnupperlauf auf dem Fußballfeld schon absolviert. Rund 40 Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Vereinen aus der Umgebung gehen in fünf verschiedenen Altersgruppen auf die Strecken zwischen 400 und 1500 Metern. Darunter auch Anna und Jonas Liepold (14 und 11) aus Pettenhofen, Anna Enzmann (11) aus Bergheim und Martin Schneider (11) aus Irgertsheim. Allesamt sind sie auch im Triathlon erprobt, erzählen sie.

Ehrgeiz an den Tag legt Martin: "Mein Ziel ist es, in die Top-Ten zu kommen", sagt er. Jonas kann dafür mit einer besonderen persönlichen Bestzeit aufwarten. "1500 Meter bin ich schon in 5 Minuten und 33 Sekunden gelaufen", sagt er. Gemeinsam verbinde sie heute jedoch die Freude an einem schönen Tag unter vielen Kindern. Umsonst sind die Anstrengungen freilich nicht. Den jungen Sportlern winken Urkunden, Medaillen und als Andenken sportliche Loop-Schals, ideal auch zum Laufen im Winter.

DK