Wolnzach
Das Ende der Auswärtsserie

Zum vierten Mal in Folge treten die Wolnzacher Basketballer beim Team München Basket in der Fremde an

07.02.2020 | Stand 23.09.2023, 10:28 Uhr |
Gemeinsam aus der Misere: Die Wolnzacher Basketballer um Leonhard Biersack (links) und Lukas Bäumel (rechts) hoffen nach zuletzt zwei Pleiten wieder auf einen Sieg bei München Basket. −Foto: Urban

Wolnzach - Mit dem Gastspiel bei München Basket am Samstag (19.45 Uhr) hat die Auswärtsserie des TSV Wolnzach in der 2. Basketball-Regionalliga-Südost ein Ende.

 

Beim Tabellennachbarn wollen die Wolnzacher zurück in die Erfolgsspur finden.

Sieben Siege, acht Niederlagen - sowohl der Siebte aus München als auch der Tabellenachte aus Wolnzach haben die gleichen Zahlen in der Tabelle stehen. Auch in der Rückründe liest sich die Bilanz gleich: Einem Sieg stehen drei Niederlagen gegenüber. Die Münchner warten seit drei Spielen auf einen Sieg, die Wolnzacher seit zwei. "München hat die bessere Punktedifferenz, das ist nach unserer Niederlage in Unterhaching aber nicht verwunderlich", sagt TSV-Trainer Mike Urban. Die Wolnzacher waren dem Spitzenreiter zuletzt mit 31 Punkten Differenz unterlegen. Im direkten Duell mit dem Tabellennachbarn München soll das nun nicht passieren: "Wir wären gut beraten, uns für das Hinspiel revanchieren zu wollen", fordert Urban. Damals verlor der TSV knapp mit vier Punkten, der Sieg war damals aber durchaus im Bereich des Möglichen: "Wir hatten es damals in der Hand, das war ein sehr bitteres Spiel für uns", erinnert sich Urban an das letzte Duell: "Die Jungs werden sicherlich topmotiviert sein. "

Auch die Personalsituation macht Hoffnung: "Vielleicht ist unsere Aufstellung so gut wie schon lange nicht mehr", meint Urban. Die Kadersituation stabilisiert sich laut dem Trainer. Unter anderem wird Neuzugang Lukas Bäumel immer fitter. Der groß gewachsene Center, der vor der Saison aus Schrobenhausen zum TSV kam, hat zuletzt bei seinen wenigen Einsatzminuten auch immer bleibenden Eindruck hinterlassen. Gegen Unterhaching steuerte er beispielsweise acht Zähler bei. Die Wolnzacher sind auf den großen Positionen eher dünn besetzt, da ist Bäumel ein wichtiges Faustpfand. Fraglich sind noch die Einsätze von Tobias Fuchs und Iman Etedali, beide sind angeschlagen.

Urban kennt den Gegner: "München Basket lebt von Sebastian Ebertz. " Mit 20,9 Punkten pro Spiel ist der Forward der zweitbeste Scorer der Liga. "Er ist vielseitig, zieht viele Freiwürfe, ist aggressiv beim Offensivrebound", weiß Urban. Neben Ebertz punkten auch Jacopo Marchesan (11,2), der im Hinspiel fehlte, und Hannes Obermann (10,2) im Schnitt zweistellig. "Wir werden schon etwas zu tun haben", so Urban. Der TSV-Coach hofft auf eine bessere Form und ein positives Momentum - trotz der jüngsten Niederlage: "Die Herausforderung ist bei diesem Spiel: Welches Team kriegt am besten den Kopf aus dem Sand? "

PK

Kevin Reichelt