Altmannstein

Das Altmannsteiner 2020 in Zahlen

05.01.2021 | Stand 10.01.2021, 3:33 Uhr
Die Marktgemeinde Altmannstein mit ihren 20 Ortsteilen hat 7378 Einwohner. −Foto: Schmied

Altmannstein - Heiraten, bauen, wählen: In der Marktgemeinde Altmannstein hat das Leben auch im Coronajahr 2020 nicht stillgestanden. Im Gegenteil: Wie aus den Zahlen mit Stand zum 21. Dezember hervorgeht, wurden mehr Ehen geschlossen und mehr Bauanträge gestellt. Auswirkungen hatte die Pandemie allerdings auf die Besucherzahlen des Freibads – und auf die Zahl der ausgestellten Reisepässe. Ein Überblick.

7378: Die Marktgemeinde Altmannstein ist der Hauptwohnsitz von 7040 Menschen, 338 Personen haben hier ihren Nebenwohnsitz. Insgesamt betrachtet leben damit 45 Leute weniger in Altmannstein und seinen Ortsteilen als 2019. „Was man schon – wohl auch wegen Corona – merkt ist, dass wir deutlich weniger Anmeldungen haben“, sagt Bürgermeister Norbert Hummel (CSU). 332 Anmeldungen in 2020 stehen 447 im Jahr 2019 gegenüber, also 115 weniger. Das liegt nach Ansicht des Rathauschefs unter anderem daran, dass im abgelaufenen Jahr beispielsweise viel weniger Saisonarbeiter als sonst in die Großgemeinde kamen, was wohl auch Auswirkungen auf die Vermieter hatte. Die Abmeldungen dagegen sind gestiegen: von 373 in 2019 auf 406. Im Gemeindegebiet sind 44 Nationalitäten vertreten. Auch vier Einbürgerungen gab es im Jahr 2020.

238: Der Bauhof ist das ganze Jahr über gefordert. In den abgelaufenen zwölf Monaten galt es, 238 Aufträge abzuarbeiten. 2019 waren es mit 246 Aufträgen acht mehr. Andersrum ist es bei der Zahl der erledigten Aufträge: Waren es im Jahr 2019 insgesamt 172 Stück, so machte das Team 2020 hinter 184 Aufträge einen Haken.

42: Die Zahl der Kirchenaustritte bewegte sich 2020 auf dem Niveau des Vorjahres: 42 stehen 43 in 2019 gegenüber. Der überwiegende Teil  der Bürger ist katholisch, 5110 Personen (72,5 Prozent) gehören dieser Konfession an. 522 Menschen (7,4 Prozent) sind evangelisch. Konfessionslos sind 1387 Personen (19,7 Prozent).

17.500: Es war eine Saison wie keine zuvor: Mit reichlich Verspätung wegen der Corona-Pandemie konnten die Altmannsteiner erst im Juni in ihr Freibad – und das verbunden mit Hygienekonzept und Mindestabstand. Spitzenwerte von bis zu 35 000 Besuchern in den Vorjahren mit bis zu 1500 Besuchern pro Tag erreichte man dementsprechend nicht. Die meisten Badegäste kamen am 21. August: An diesem Tag waren es 850 Eintritte. Mit den insgesamt 17 500 Besuchern ist man dennoch zufrieden.

51: Ja, ich will! Die Liebe hatte 2020 in der Marktgemeinde Hochkonjunktur. 51 Paare schlossen den Bund der Ehe  und damit sieben mehr als im Jahr davor. Auswärts heirateten 15 Paare, auf Gemeindegrund 36 Liebende. Die Corona-Pandemie scheint – so sehr es vieles einschränkt – die Romantik zu beflügeln. Ein Indiz: Nur fünf Paare ließen sich 2020 scheiden, im Jahr davor waren es acht.

5680: Am 15. März 2020 hieß es: Kreuzchen machen für Bürgermeister, Marktrat, Landrat und Kreistag. In Altmannstein waren 5680 Bürger wahlberechtigt. Insgesamt 61,9 Prozent davon machten von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Am fleißigsten waren die Schafshiller: 41,3 Prozent der 121 Berechtigten machten ihr Kreuz. Schlusslicht  ist der Kernort: Von den 1209 wahlberechtigten Altmannsteinern gingen nur 17,6 Prozent zur Urne.

739: Trotz der wegen Corona veränderten Abläufe in der Marktverwaltung wurden 2020 insgesamt 739 Personalausweise ausgestellt und damit deutlich mehr als im Vorjahr (2019: 666). Dazu kommen 52 vorläufige Personalausweise (2019: 30). Nicht überraschend ist die Zahl der ausgestellten Reisepässe: Waren es im Vorjahr insgesamt 254, so wurden im abgelaufenen Jahr nur 155 Stück ausgestellt.

88: Die Ausweisung einer Reihe neuer Baugebiete – etwa in Sandersdorf und Pondorf – trägt Früchte: Viele Häuslebauer machen sich in Altmannstein und seinen Ortsteilen ans Werk, um sich ihren Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen. 2020 wurden 88 Bauanträge eingereicht und damit deutlich mehr als 2019 – hier waren  es 61 Stück.  Verkaufsbereit sind die 17 gemeindlichen Parzellen in Hexenagger „Auf der Holzen II“, im Entstehungsprozess befindet sich das Gebiet „Am Sandfeld“ in Ried.

68: Die einen kommen, die anderen gehen: In der Marktgemeinde Altmannstein liegt die Zahl der Sterbefälle im Jahr 2020 sogar über der Zahl der Geburten. 68 Frauen und Männer mussten zu Grabe getragen werden. Aber auch im Vergleich zum Vorjahr  sind mehr Menschen gestorben:  In 2019 waren es 54 Personen. 

52: Was die Geburten angeht, so liegt man in Altmannstein deutlich unter der Marke der Vorjahre. 2019 erblickten insgesamt 70 Mädchen und Buben das Licht der Welt, ein Kind davon sogar in der Marktgemeinde selbst. Bis zum 21. Dezember 2020 kamen 52 kleine Gemeindebürger hinzu, das sind 18 Geburten weniger als im Vergleichszeitraum.

Kathrin Schmied