Kein Freedom-Day bei Audi
Corona-Schutzmaßnahmen beim Ingolstädter Autohersteller gelten auch nächste Woche weiter

15.03.2022 | Stand 25.10.2023, 11:29 Uhr |
  −Foto: Christoph Schmidt/dpa

Ingolstadt - Alles bleibt beim alten: Wie der Ingolstädter Autobauer Audi auf seinem firmeninternen Netzwerk "Mynet" am Dienstag mitteilt, ändert sich für die rund 43.000 Beschäftigten am Ingolstädter Stammsitz erst einmal nichts in Sachen Homeoffice.

Das Unternehmen teilte seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit, dass die derzeit im Unternehmen gültigen Corona-Regeln auch über das Wochenende hinaus unverändert gültig bleiben; auch wenn die bundesweit gültigen Maßnahmen am 19. März auslaufen. Dazu heißt es nun von Seiten der Audi-Geschäftsführung wörtlich: "Bis das Unternehmen neue betriebliche Corona-Regeln intern kommuniziert, gelten weiterhin die aktuell veröffentlichten Corona-Schutzmaßnahmen. "

Der Grund: Derzeit sei noch unklar, so die Audi-Leitung, wie schnell die neuen Verordnungen vorliegen, auf denen betrieblichen Schutzmaßnahmen basieren. Sobald die neuen Vorgaben vorliegen, werden sie von den Corona-Krisenstäben bei Audi auf die Gegebenheiten beim Ingolstädter Autohersteller angepasst und dann veröffentlicht. Das wird voraussichtlich Mitte nächster Woche der Fall sein. Fürs erste legt Audi seinen Beschäftigten, denen dies möglich ist, dringend ans Herz, so weit wie nur irgendwie möglich mobil zu arbeiten, also von zu Hause aus.

Darüber hinaus mahnt Audi die Beschäftigten, zum Schutz vor Corona die nötigen Abstände einzuhalten und Masken zu tragen, wenn möglich auch dort, wo es nicht vorgeschrieben ist. Bei Audi geht man davon aus, dass die 3G-Regel beim Betreten des Werksgeländes wegfällt. Daher werden weiter zwei kostenlose Selbsttests pro Woche für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angeboten.

DK

Markus Schwarz