Heideck/Hilpoltstein

Christian Zimmer deklassiert Konkurrenz

Schachtalent vom SC Heideck-Hilpoltstein setzt sich bei Turnier in Bamberg gegen 31 Kontrahenten durch

05.10.2018 | Stand 02.12.2020, 15:32 Uhr
Mit Stolz präsentiert Christian Zimmer seinen Siegerpokal samt Urkunde. Das Talent des SC Heideck-Hilpoltstein lässt beim Schnellschachturnier in Bamberg die gesamte - und teils hochklassige - Konkurrenz hinter sich. −Foto: Zimmer

Heideck/Hilpoltstein (HK) Überragend verlaufen ist für Christian Zimmer das bayerische Schnellschach-Turnier im oberfränkischen Bamberg. Das neunjährige Talent vom SC Heideck-Hilpoltstein spielte sich von der ersten Runde an in einen regelrechten Rausch und deklassierte das Feld mit sieben Siegen aus sieben Partien. Am Ende hatte er satte eineinhalb Punkte Vorsprung.

Über 150 Kinder und Jugendliche waren zum ersten bayerischen Schnellschach-Turnier der neuen Saison an den Start gegangen. Christian trat in seiner Altersklasse U10 an. Das 32er-Feld war in punkto Spielstärke hochbesetzt. Immerhin waren Deutschlands aktuelle Nummer eins (U9) Abhiraaj Arora, der hochgehandelte Narek Gewondow (Sechster bei der diesjährigen bayerischen Meisterschaft) sowie Noah Kamleiter (Top-Talent vom Zweitligisten Bindlach) angereist. Christian, diesmal von alldem unbeeindruckt, erwischte einen - auch für seine Verhältnisse - überragenden Tag.

Nach zwei leichten Siegen in den ersten beiden Runden traf er auch schon auf den hoch favorisierten Abhiraaj Arora. Umringt von einer Traube von Zuschauern gelang es Christian, dem kleinen Inder mit der schwarzen Rundbrille die erste Niederlage im Jugendbereich seit neun Monaten zuzufügen. Zwar profitierte Christian von einem Turmeinsteller, doch stand er zu dem Zeitpunkt bereits (mit Mehrbauern) klar besser. In Runde vier ging es gegen den nächsten schweren "Brocken", den armenisch-stämmigen Narek Gewondow, gegen den Christian noch nie hatte gewinnen können. Ganz atypisch für zwei Neunjährige wurde die Partie nicht über die Taktik, sondern positionell entschieden. Christian hatte im 2-Turm-Endspiel mit je sechs Bauern minimalen Stellungs-Vorteil, den er langsam aber stetig ausbaute, bis er seinen Gegner am Ende einfach zerdrückte. Als dann auch der dritte Favorit, Noah Kamleiter, per ersticktes Matt erledigt wurde, war Christian nicht mehr einzuholen. Das hinderte ihn aber nicht, auch die letzte Runde mit einem kleinen Feuerwerk ausklingen zu lassen.

Neben dem fulminanten Erfolg in der U10-Klasse hatte der SC Heideck-Hilpoltstein drei weitere Spieler in der U12 im Rennen. Joram Held, Lieven Sudek und Maximilian Zimmer traten im 36er-Feld an. Sie alle erzielten vier Siege aus sieben Partien und landeten auf den Plätzen 12, 14 und 18. Vor allem für Lieven, der sein erstes Turnier unter Heidecker Flagge spielte, war es ein toller Einstand.