Karlskron

Brautlach: Widerstand gegen Sondergebiet

Bürger wollen Initiative gründen – Treffen am 25. Januar geplant

14.01.2014 | Stand 02.12.2020, 23:12 Uhr

Karlskron (oh) Gegen das geplante „Sondergebiet Logistik Brautlach-Süd“ formiert sich Widerstand. Am Samstag, 25. Januar, ist um 19 Uhr im Landgasthof Haas die Gründung einer Bürgerinitiative geplant.

Die Gemeinden Karlskron und Baar-Ebenhausen planen bekanntlich ein Sondergebiet Logistik im Süden von Brautlach. Bei einer Realisierung ergeben sich für die Bürger der beiden Gemeinden zahlreiche negative Auswirkungen, wie die Initiatoren Wolfgang Thalmeier und Helmut Schwalm mitteilen.

Als Beispiele nennen sie die Erhöhung des Lärmpegels (durch 24-Stunden-Betrieb auch nachts), eine deutliche Veränderung des Landschaftsbildes durch überdimensionierte Baukörper, eine Zunahme der Verkehrsdichte (bis zu 120 000 Lkw-Bewegungen pro Jahr) sowie eine Steigerung der Hochwassergefahr durch Flächenversiegelung. Ziele der Bürgerinitiative sind demnach die Auflösung des Planungsverbandes und die Änderung des Karlskroner Flächennutzungsplans vom Industriegebiet in ein Gewerbegebiet, um insbesondere einheimischen Unternehmen die Perspektive zur Erweiterung ihrer Betriebe zu geben. Dieses Konzept fördere die heimische Wirtschaft und stelle Steuereinnahmen der Kommunen sicher, heißt es von Seiten der Initiative. Gleichzeitig könne damit für die Grund- und Hochwasserproblematik eine akzeptable Lösung erarbeitet werden.