Hohenwart

Beim Kindergarten regnete es Süßigkeiten

15.12.2009 | Stand 03.12.2020, 4:24 Uhr

Den Blick nach oben richteten die Gäste bei der Hebauffeier des neuen Hohenwarter Kindergartens – und das nicht nur wegen des Wetters. - Foto: Petz

Hohenwart (pee) Bis jetzt läuft für Bauherren und Architekten alles nach Plan. Der lange Zeit milde Winter ließ den Bau des neuen Hohenwarter Kindergartens in der Schulstraße zügig voranschreiten. Auch die Kosten bewegen sich im vorgegebenen Rahmen. Bei der Hebauffeiern herrschte also jetzt Zufriedenheit.

Erwartungsvoll standen die Kinder vor dem Gebäude und staunten nicht schlecht, als die Zimmersleute den Baum mit einem riesigen Kran nach oben hievten. Genau wie die Gemeinderäte, Vertreter der Ingenieurbüros und der Architekt selbst mussten sie sich allerdings unter dem Regenschirm verstecken. Denn ohne Erbarmen hatte Petrus seine Schleußen geöffnet. Bürgermeister Manfred Russer lobte die gute Zusammenarbeit mit den Ingenieurbüros und Baufirmen sowie den reibungslosen Ablauf der 1,25 Millionen Euro teuren Baumaßnahme.

Den Grundsatzbeschluss für die beachtliche Investition in den Neubau des Kindergartens hatte der Marktgemeinderat Hohenwart am 16. März 2008 gefasst. Fast genau ein Jahr danach wurde der Planungsauftrag an das Büro Bielenski und Breu vergeben. Der Startschuss zu den Bauarbeiten fiel im September. Momentan sei die Halbzeit fast erreicht, so der Bürgermeister.

Das letze Wort beim Hebauf hatte Zimmerermeister Jakob Hackl. Mit seinem Zimmermannsspruch wünschte er den Kindern unbeschwertes Spielen im neuen Gebäude und viel Glück für den neuen Kindergarten. Zum Schluss gab es – passend zum Wetter und zur Freude aller Kinder – noch einen Süßigkeiten-Regen von oben.