Beilngries

Begeisterung für Bienen

Gymnasiasten befassen sich in P-Seminar mit der Imkerei

03.12.2015 | Stand 02.12.2020, 20:28 Uhr

Selbst gemachte Kerzen aus reinem Bienenwachs präsentieren Michaela Pirner und Yannick Hillen vom P-Seminar am Gymnasium Beilngries, das sich mit den nützlichen Insekten beschäftigt - Foto: Zwießler

Beilngries/Greding (HK) Honig schleudern und verkaufen, Kerzen gießen und Bienenstöcke aus der Nähe kennenlernen: All das können die Schüler im Laufe eines P-Seminars sowie eines Wahlfachs am Gymnasium Beilngries aus der Nähe erfahren.

Die engagierte Lehrerin Nicole Porschke leitet das Projekt bereits seit vier Jahren gemeinsam mit Markus Markert vom Imkerverein Eichstätt – und das mit Erfolg. Markert spricht von einer regelrechten „Euphorie“ bei den Schülern. Gemeinsam haben die Beteiligten sogar eine Sonderausstellung organisiert, die im Haus des Gastes in Beilngries zu sehen war.

„In Einzelprojekten haben wir zum Beispiel einen Kurzfilm über Bienen gedreht und einen Kalender zusammengestellt. Auch haben wir Kerzen gegossen und natürlich Honig in Gläser abgefüllt“, erzählt die 18-jährige Schülerin Natalie Papp. „Es war klasse, dass wir so selbstständig arbeiten durften. Wir konnten unter anderem eigene Ideen einbringen und selbst entscheiden, was wir für Projekte machen.“ Die Ergebnisse wie Kerzen aus reinem Bienenwachs und Honig verkauften die Schüler während der Ausstellung im Haus des Gastes. Von den Einnahmen wollen sie einen Teil weiteren Naturschutzprojekten zugutekommen lassen.

Markus Markert, Mitglied im Imkerverein Eichstätt, kümmert sich um die Praxis im Seminar. Auf dem Gelände der Familie Maget in Beilngries besuchen die Schüler regelmäßig den Bienenstock, wobei Markert ein positives Resümee zieht: „Das Seminar und besonders das Kerzengießen kommt bei den Schülern sehr gut an.“

Äußerst erwähnenswert ist das Engagement der Lehrerin Nicole Porschke, die das Seminar initiiert hat. „Ich habe einmal beim Probeimkern in Eichstätt mitgemacht und dann hat das im Laufe der Jahre Form angenommen. Ich sehe mich momentan als Mittler zwischen Bienen und Schule und gebe gerne das Interesse an Bienen an die Schüler weiter“, erklärt sie.

Was die Schüler mittlerweile alles gelernt haben, demonstrierten sie während der Schau, indem sie gemeinsam mit dem Imkerverein – insbesondere Jürgen Naumann – eine kleine Führung anboten und die einzelnen Teilprojekte vorstellten. Oder wie es die Lehrerin Nicole Porschke ausdrückte: Die Besucher konnten sich „Impressionen von Bienen und der Bienenweide holen“.