Hilpoltstein

Begeistert von der Blumenriviera

Obst- und Gartenbauverein Hilpoltstein blickt auf ein Jahr mit einigen Höhepunkten, aber auch Enttäuschungen zurück

31.03.2020 | Stand 02.12.2020, 11:38 Uhr
Persönlich die Ehrung entgegengenommen haben Michael Fischer (2.v.l.), Wally Ehret und Josef Hofbeck (3.v.r.) bei der Jahresversammlung des Hilpoltsteiner Obst- und Gartenbauvereins für 25- und 40-jährige Mitgliedschaft. Ihnen gratulierten Bürgermeister Markus Mahl, Walter Stapfer vom Kreisverband und der Vorsitzende Horst Stöhr (v.l.). −Foto: OGV Hilpoltstein

Hilpoltstein - Zahlreiche Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Hilpoltstein sind für 25 und 40 Jahre Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet worden.

Die Jahresversammlung fand noch vor dem Erlass der verschärften Ausgangsbeschränkungen in Bayern statt.

Aus den Händen von Bürgermeister Markus Mahl, dem Vertreter des Kreisverbandes, Walter Stapfer, und dem Hilpoltsteier OGV-Vorsitzenden Horst Stöhr erhielten die Jubilare ihre Urkunden und Anstecknadeln in Silber und in Gold. Jeweils seit 25 Jahren gehören Gertraud Wechsler, Liselotte Wurm, Peter Gabler und Wolfgang Ruthrof dem Verein an. Auf 40 Jahre Zugehörigkeit blicken Wally Ehret, Michael Fischer, Josef Hofbeck, Eckard Kirsten und Elfriede Leikam zurück.

Horst Stöhr hatte zuvor in seinem Jahresbericht von den vielen Aktivitäten des Vereins in einem sehr arbeitsreichen Gartenjahr berichtet. Großen Anklang fanden die Baumschneidekurse im Frühjahr auf den beiden Streuobstwiesen in Marquardsholz und bei Altenhofen. Die Reise an die Blumenriviera mit den Hauptzielen Monaco und San Remo stieß auf große Begeisterung.

Ein Höhepunkt im Vereinsjahr war die Gestaltung des Blumenwagens zum Burgfest. Das Fahrradmotiv brachte dem Verein wie in den Jahren davor großen Applaus beim Burgfestzug. Pfalzgräfin Evelyn Pfeiffer dankte dem OGV für die tolle Unterstützung. Wie Stöhr bekanntgab, wird das Fahrrad am Radweg von Hilpoltstein nach Eckersmühlen einen neuen Platz finden.

Ein Mostereibetrieb war zum großen Bedauern der Vereinsführung im vergangenen Jahr nicht möglich, da es nach mehreren Nachtfrösten zur Blütezeit zu wenig Obst gab. Stöhr und Mahl gaben jedoch ihrer Hoffnung Ausdruck, im neuen Jahr nach einer besseren Ernte den Mostereibetrieb wieder aufnehmen zu können.

Jugendleiterin Simone Andrack schilderte die Aktivitäten der Jugendgruppe auf dem Vereinsgrundstück. Einer der Höhepunkte im vergangenen Jahr war der Beteiligung der Kinder an der Obstbörse des Landkreises in Schwanstetten mit einem eigenen Stand. Silvia Smetana aus Weinsfeld zeigte schließlich in ihrem Vortrag mit dem Titel "Mikroorganismen" neue Wege für die Gartenarbeit, aber auch fürs Haus auf.

HK