Essing

Bayerns Hochsprungelite in Essing am Start

Hallensaison der Spitzenathleten beginnt traditionell an Dreikönig in der Marktgemeinde

04.01.2018 | Stand 02.12.2020, 17:00 Uhr

Auf beeindruckende Leistungen können die Zuschauer auch in diesem Jahr wieder am 6. Januar beim Hochsprungmeeting im Markt Essing hoffen. ‹ŒArch - foto: Hunner

Essing (DK) Traditionell eröffnet die bayerische Hochsprungelite am 6. Januar in Essing die Hallensaison. Bisher haben sich 40 Athleten angemeldet. Bis zur Veranstaltung kann sich das Teilnehmerfeld allerdings noch geringfügig erweitern. Bis auf wenige Ausnahmen sind Bayerns Spitzenspringer in allen Altersklassen am Start.

Bei den Männern teilen sich der frühere Junioreneuropameister Tobias Potye und der Tscheche David Sutera die Favoritenrolle. Manuel Marko vom MTV Ingolstadt ist seit Jahren in Essing am Start und zeigte immer sehr gute Sprünge in der Essinger Halle. Andreas Plößl steigerte seine Leistung im Jahr 2017 auf 2,05 Meter und möchte auch in Essing wieder hoch hinaus. Bei der männlichen Jugend ist der amtierende Junioreneuropameister Lucas Mihota großer Favorit. Er war bisher dreimal in Essing am Start und stellte jedes Mal beeindruckende Bestleistungen auf. Das Publikum darf gespannt sein, wie er in die Saison startet, da er aufgrund einer langwierigen Verletzung auf die halbe Sommersaison verzichten musste. Bei der männlichen Jugend sind weitere Top-Springer am Start. Mit dem Tschechen Marik Bahnik (Bestleistung 2,07 Meter), dem Fürther Anton Sobolewski (Bestleistung 2,03 Meter) und Benedikt van Hardenberg (Bestleistung 2,00 Meter) haben weitere drei Jugendliche die Grenze von zwei Metern bereits übersprungen. Weitere Jugendliche, die am Start sind, stehen vor der Zwei-Meter-Marke. Die Qualifikationsleistung zu den Deutschen Jugendmeisterschaften liegt bei 1,99 Metern.

Bei den Frauen ist mit Anna-Lena Obermeier von der LG Sempt ebenfalls eine bayerische Spitzenspringerin erstmals in Essing am Start. Sie bringt eine persönliche Bestleistung von 1,81 Metern mit nach Essing und stand bei deutschen Jugendmeisterschaften bereits auf dem Siegerpodest. Bei der weiblichen Jugend weisen fünf Springerinnen eine Bestleistung von über 1,70 Meter auf. Die Stärkste dabei ist Lucie Sedlackova aus Brünn mit 1,77 Metern. Dicht gefolgt von der Ingolstädterin Jenny Birzl mit 1,76 Metern. Der Wettkampf in dieser Altersklasse wird aufgrund der Vorleistungen mit Sicherheit sehr spannend werden.

Einen sehr interessanten Wettkampf wird man in der weiblichen Schülerklasse erleben können. Hier geht die komplette bayerische Spitze an den Start. Für einige Springerinnen wird es der erste Wettkampf in Essing sein. Die spezielle Atmosphäre wird mit Sicherheit wieder einige zur Bestleistung beflügeln.

Viele junge Hochspringerinnen, die in Essing am Start waren, entwickelten sich zu hervorragenden Athleten, die später zu tollen Erfolgen kamen. So wird man bei diesem Wettkampf auch diesmal wohl wieder die Zukunft des bayerischen Hochsprungs sehen. Eine interessante Note bekommt die Veranstaltung außerdem noch durch den Start von Gerhard Wenzke. Der ab 2018 in der Altersklasse der 70-Jährigen startende Sportler möchte den bayerischen Rekord in dieser Altersklasse angreifen. Dass die Essinger Halle immer für sehr gute Leistungen steht, beweist die Tatsache, dass bei diesem Meeting bereits fünf bayerische Hallenrekorde aufgestellt werden konnten. Der voraussichtlicher Zeitplan sieht vor, dass die Schülerinnen um 12 Uhr beginnen. Die männliche Jugend ist um 13.30 Uhr an der Reihe, die weibliche Jugend und die Frauen folgen um 15 Uhr. Ab 16.30 Uhr soll dann der Wettkampf der Männer losgehen.