Neuburg

Ausstellung kommt auf Touren

Keine genauen Besucherzahlen Führungen erzielen Resonanz Lions sponsern Schulen

08.08.2017 | Stand 02.12.2020, 17:40 Uhr

Andachtsvoll blickt Ministerpräsident Horst Seehofer auf die Wallfahrtsmadonna aus Sulzbach-Rosenberg. Neuburg hat das wertvolle Stück für die Ausstellung als Leihgabe erhalten. Die Eröffnungstage sorgten für ein starkes Echo, jetzt in den Ferien bleibt es ruhiger im Schloss. - Foto: r

Neuburg (r) Es läuft zäh, aber es läuft: Die Neuburger Religionsausstellung "Fürstenmacht und wahrer Glaube" zieht täglich Besucher an, aber es könnten natürlich mehr sein, meint Hauptorganisator Roland Thiele. Die aktuelle Besucherzahl wird derzeit auf rund 4000 geschätzt.

Genaue Zahlen wollen die Veranstalter nicht nennen - erst den 10 000. Jubiläumsgast. Die Prognosen zu den Gesamtbesucherzahlen nerven Roland Thiele offenbar.

Oberbürgermeister Bernhard Gmehling ist jedenfalls mit der Resonanz zufrieden. Allein am Sonntag schauten 300 Besucher vorbei, jeder zehnte kaufte einen Ausstellungskatalog. In der Tourismusinfo gehen täglich Anfragen ein. "Wenn wir die Ausstellung kräftig bewerben, wird das Echo nicht ausbleiben", hofft der Neuburger Oberbürgermeister.

Gute Resonanz erzielen die Führungen durch Schloss, Rittersaal, Fürstengang und Hofkirche. Jeweils am Mittwoch (15.15 Uhr) und am Sonntag (11.30 Uhr) gibt es die fachkundigen Erläuterungen. Neuerdings biete man eine "Feierabend-Führung" jeweils am Freitag an. Die Führungen beginnen immer um 17 Uhr und dauern nur eine Stunde.

Nach Auskunft des Ausstellungsbüros seien bereits jede Menge Schulklassen erschienen - eintrittsfrei, weil der Lionsclub Neuburg die Kosten übernommen hat. Im September hat sich der Münchener Presseclub angesagt, außerdem will eine Delegation aus Düsseldorf vorbeischauen. Besucher erhalten einen Überblick über die Ausstellung und bekommen eine weitere Gelegenheit, die nur mit Führung zugänglichen Nebenräume der Hofkirche exklusiv zu besichtigen.

Das Angebot richtet sich auch an Interessenten, Touristen und Daheimgebliebene, die nur wenig Zeit mitbringen, aber dennoch einen geführten Besuch der Ausstellung nicht versäumen möchten. Eine Anmeldung für die Führung ist nicht erforderlich, die Teilnehmerzahl ist aus konservatorischen Gründen auf 20 Personen beschränkt. Das Kassenpersonal im Schloss vergibt die Teilnehmerplätze der Reihe nach beim Erwerb der Eintrittskarte. Der Eintritt für die Ausstellung beträgt ermäßigt 7,50 Euro plus Führungsgebühr von zwei Euro. Im Rahmenprogramm wartet am 10. August ein "Geocaching Luther" an der Christuskirche auf Teilnehmer, am 16. August gibt es "Luther-Spiele" an der Apostelkirche. Gespannt sein darf man auf das Theaterstück "Luther - Rebell Gottes". Die Inszenierung von Gundolf Hunner hat am 14. September in der Hofkirche Premiere und wird danach am 15., 16., 21., 22. und 23. September weitere fünfmal gezeigt.