Ismaning

Ausrufezeichen am Isarufer

Winterlaufserie: MTV-Läufer Heiko Middelhoff wird Dritter in Ismaning Gute Teamergebnisse

11.12.2016 | Stand 02.12.2020, 18:56 Uhr

Drittschnellster über die 13 Kilometer: Heiko Middelhoff vom MTV Ingolstadt. - Foto: Kramer

Ismaning/Ingolstadt (htk) Das Läuferteam des MTV Ingolstadt scheint gut gerüstet für die Wintersaison zu sein. Und auch die Triathleten des Lifepark Max Ingolstadt sind offenbar schon gut in Form - wie beim ersten Lauf der Ismaninger Winterlaufserie über 13 Kilometer zu sehen war.

Heiko Middelhoff (MTV Ingolstadt) meldete sich mit einem kräftigen Ausrufezeichen: Der Schrobenhausener setzte sich von Anfang an in der Spitzengruppe um Joseph Katib (LG Erlangen), Johannes Hillebrand (LG Stadtwerke München) und Valentin Unterholzner (LG Telis Finanz Regensburg) fest. Den Oberpfälzer schüttelte die Gruppe nach drei Kilometern ab, cirka zwei Kilometer später verlor Middelhoff den Anschluss an Katib und Hillebrand, blieb aber Letzterem mit einem Abstand von rund 40 Metern bis ins Ziel auf den Fersen. Katib überquerte nach 41:11 Minuten die Ziellinie, Hillebrand folgte acht Sekunden später. Für Middelhoff blieb die Uhr nach 41:47 Minuten stehen. Der 33-Jährige wirkte anschließend gelöst und frisch, dementsprechend selbstbewusst klang sein Kommentar: "Ich bin noch nicht in Bestform, aber auf einem guten Weg."

Die MTV-Überraschungen des Tages waren indes die starken Resultate von Jonas Zweck und Desale Okby. Mittelstreckenspezialist Zweck wurde nach 45:19 Minuten Achter in einem bestens besetzten Spezialistenfeld, nach der Hälfte der Strecke hatte er seinen Mannschaftskameraden Okby überholt - der Eritreer wurde Neunter in 45:37 Minuten. Ebenfalls sehr gut unterwegs war der 18-jährige Maximilian Gloger, der nach 48:37 Minuten die MJU 20-Wertung gewann; im Gesamtklassement wurde der Nachwuchsmann 24. Schnellste MTV-Frau war Susanne Schmid als 20. in 57:36 Minuten.

Zur Einordnung der Zeiten: Der erste und der letzte Kilometer des Parcours führen über Asphalt, der Rest geht auf (zum Teil holprigen, zum Teil windigen) Waldwegen an der Isar entlang.

Gleich mit einem 20-köpfigen Team waren die Dreikämpferinnen und Dreikämpfer vom Lifepark Max Ingolstadt in den Münchner Vorort gereist. Mit dabei ihre Vorzeigeathletin Maria Paulig. Doch der mehrfachen Juniorenmeisterin war nicht nach Siegen zumute. "Ich bin die Strecke nur locker durchgejoggt", gestand sie lächelnd nach 58:26 Minuten - was immer noch zu Platz 26 in einem Feld von 370 Sportlerinnen reichte. Paulig will in der kommenden Saison die Kurzstrecken-EM bestreiten und wird daher im Winter vornehmlich bei Crossrennen zu sehen sein. Ihre Mutter Gaby finishte in Ismaning als 27. in 58:26 Minuten. Als flottester "Lifeparker" erwies sich Martin Mogl als 51. in 51:06 Minuten. Die Damenkonkurrenz gewann die Deutsche Bergmeisterin von 2015 und Ingolstädter Halbmarathonsiegerin von 2014, Tina Fischl (WSV Otterskirchen), in 46:53 Minuten.

Insgesamt nahmen mehr als 1400 Läuferinnen und Läufer an der Veranstaltung teil.