Greding

Ausgelassene Stimmung in der Innenstadt

Rumlumpen der Musikgruppen am Samstagabend zählt zu den Höhepunkten des Trachtenmarkts

04.09.2016 | Stand 02.12.2020, 19:21 Uhr

Tanzende Menschen in der Altstadt sieht man jedes Jahr nur beim Rumlumpen am ersten Abend des Gredinger Trachtenmarkts. - Fotos: Neeser

Greding (HK) Für Neulinge beim Gredinger Trachtenmarkt ist es noch ein Geheimtipp. Für Eingeweihte dagegen ein Pflichttermin: Das Rumlumpen, bei dem mehrere volkstümliche Musikgruppen von Wirtshaus zu Wirtshaus ziehen und die Besucher mit frechen Gstanzeln und traditionellen Liedern unterhalten.

Wer glaubt, zum offiziellen Beginn am Samstagabend um 19 Uhr noch einen Platz in einer der Wirtschaften rund um den Gredinger Marktplatz zu ergattern, der wird schnell enttäuscht. Denn bereits am Nachmittag füllen sich die Tische drinnen und auch draußen. Und wer erst einmal einen Platz ergattert hat, der achtet wie ein Schießhund darauf, ihn nicht mehr zu verlieren. Die Freiluftplätze sind an so einem lauen Abend wie diesmal natürlich besonders begehrt, schließlich spielen die Musiker ja auch vor den Gaststätten am Marktplatz zum Tanz auf.

Wer zu Beginn des Abends nicht schnell genug gewesen ist, schaut erst einmal für längere Zeit in die Röhre. Außer er trifft auf Verständnis: Wie es die bayrische Gemütlichkeit will, wird hier und da noch ein wenig enger zusammengerutscht, um dem Wartenden Platz zu machen.

Aus allen Ecken des Freistaats kommen die Gruppen her, sogar Spanier haben heuer ihren Weg nach Greding gefunden. Die Gäste aus Los Vélez zeigen nicht nur nachmittags ihr Können, sie spielen auch zum Rumlumpen gerne auf. Lebensfreude braucht man bei den Gästen aus Andalusien nicht missen. Keine zwei Minuten dauert es - und die spanische Musikgruppe hat das ganze Wirtshaus in ausgelassene Stimmung versetzt. Mit einem "Viva España" animieren sie die Rumlumper zum Mitsingen und den einen oder anderen sogar zum spanischen Tanz.

Dann sieht man eine Gruppe gelber Lederhosen am Marktplatz eintreffen. Jeder, der schon einmal beim Rumlumpen dabei war, kennt sie nur allzu gut: Die drei Männer und drei Frauen aus Ledce in Tschechien sind inzwischen alte Hasen des Trachtenmarkts. Volkstümliche Musik, kunterbuntes Trachtengewand und kein Blatt vor dem Mund zeichnen sie aus. Bei genauem Hinschauen gibt es neben Geige, Kontrabass, Klarinette und Dudelsack noch ein außergewöhnliches Instrument. Es heißt Teufelsgeige, der Stock mit Tamburinen und anderen Rhythmusinstrumenten hat aber mit seinem Namen wenig zu tun. "Wir sind schon so viele Jahre dabei, mittlerweile kann man uns schon als Inventar des Trachtenmarktes bezeichnen", scherzt der Klarinettist. Dementsprechend beliebt sind die Musiker auch bei den Zuhörern - Enttäuschung macht sich breit, als sie sich ins nächste Gasthaus aufmachen.

Aber natürlich nur so lange, bis die Kneipenrunde der vier Gruppen wieder von vorne beginnt. Dafür ist die malerische Gredinger Altstadt mit ihren urigen Wirtshäusern der perfekte Schauplatz. Am Samstagabend des Trachtenmarkts ist der Marktplatz dann so voller singender, tanzender und zuhörender Menschen, dass es fast so gemütlich wie in einem Wohnzimmer ist. Dass das Wetter derart gut ist, trägt zur ausgelassenen Stimmung bei - und beschert den Trachtenfans sogar eine fünfte Band. Die hat in der Nähe des Rathauses ihren festen Standort - und wäre bei Regen nicht gekommen.

Ein Mann, der jedes Jahr am Trachtenmarkt selbstgeschnitzte Vogelpfeifen verkauft. zeigt sich begeistert von der Atmosphäre: "Man muss sich nur umschauen: Jeder tanzt mit jedem, Junge und Alte sitzen gemütlich beisammen und dann kommt plötzlich einer mit einem Alphorn daher - das ist doch einfach herrlich."

Auch das Frankenland ist musikalisch gut vertreten. Die Alfelder Musikanten spielen wie auch die Obermüller Musikanten aus Oberbayern hauptsächlich Zwiefache, einfach Musik zum Tanzen. Nicht nur für die Besucher, sondern auch für die Volksmusikgruppen ist das Rumlumpen ein Highlight. Die Gruppe Grod no aus der Nähe von Dachau sieht's mit Ironie: "Uns will ja woanders keiner mehr, wir lumpen ja bloß noch rum." Dabei lachen die drei Herren in Lederhosen und freuen sich schon auf die nächste Wirtschaft.