Gerolfing

Auftakt gegen einen der Topfavoriten

FC Gerolfing startet mit einem rundum erneuerten Team gegen TuS Holzkirchen in die Landesligasaison

10.07.2014 | Stand 02.12.2020, 22:29 Uhr

Neu beim FC Gerolfing: Fabian Reichenberger (links) und Gaetano Di Terlizzi. Hier im Testspiel gegen Hitzhofens Emin Ismaili. - Foto: Traub

Gerolfing (DK) Die Saison 2014/15 in der Landesliga Südost ist eröffnet: Gestern Abend trennten sich der SE Freising und der VfB Hallbergmoos im offiziellen Eröffnungsspiel mit 1:1. Morgen (17 Uhr) startet der FC Gerolfing mit dem Heimspiel gegen den TuS Holzkirchen in die neue Spielzeit.

In der nur knapp 50 Tage andauernden Sommerpause hat sich viel getan. Nicht nur beim FC Gerolfing, der praktisch mit einem runderneuerten Team zum dritten Mal in Folge das Abenteuer Landesliga in Angriff nimmt, sondern auch bei den anderen 15 Vereinen, bei denen sich das Wechselkarussell kräftig gedreht hat. Alleine der morgige Gegner hat zehn neue Spieler unter Vertrag genommen. Der letztjährige Zweite, der in den Aufstiegsrelegationsspielen am BCF Wolfratshausen gescheitert war, hat also kräftig aufgerüstet und sich den Bayernliga-Aufstieg auf die Fahnen geschrieben. Die Gerolfinger bekommen es folglich gleich mit einem Top-Favoriten zu tun. Bereits in der Vorsaison standen sich die beiden Teams im Auftaktspiel gegenüber. Der TuS Holzkirchen entführte beim 1:0-Sieg in Gerolfing alle drei Punkte. Dafür revanchierten sich die Grünhemden im Rückspiel dank eines Treffers des inzwischen abgewanderten Spielertrainers Torsten Holm mit demselben Ergebnis.

Seit der Vorbereitung hat nun Michael Olah das Zepter in der Hand. Der 31-Jährige trainierte zuvor drei Jahre lang den SV Zuchering. Davor spielte er jahrelang für den FC Gerolfing. Olah sagt vor dem Auftaktspiel: „Ich glaube, dass Holzkirchen auch heuer wieder vorne dabei sein wird.“ Deshalb will er mit seiner Truppe gegen die von Mike Probst (er gewann 1996 mit dem FC Bayern München als Ersatztorwart den Uefa-Cup) trainierten Gäste, in der Defensive sicher stehen und über Konter Nadelstiche setzen. „Über die Abwehr müssen wir uns auf jeden Fall die Sicherheit holen“, fordert er. Denn seine Jungs müssen sich erst noch zu 100 Prozent finden – schließlich galt es, fast ein Dutzend Zugänge zu integrieren. Aber da befindet sich die Mannschaft auf einem guten Weg. „Das Team hat von Anfang an sowohl spielerisch als auch charakterlich super zueinandergefunden.“ Die Aufstellung hat der Trainer schon zu 80 Prozent im Kopf. „Den Rest entscheide ich kurzfristig“, sagt er, und ist froh, im Bedarfsfall auch auf den „guten Kader der zweiten Mannschaft zurückgreifen zu können.“

Mit der Vorbereitung war der neue Trainer „im Großen und Ganzen zufrieden“, auch wenn die Generalprobe beim 1:4 gegen den TSV Nördlingen verpatzt wurde. Dafür zeigte die junge Mannschaft um Kapitän Onur Keskin in den Testspielen davor, dass in ihr eine hohe Qualität steckt. So wurde der Bayernligist VfB Eichstätt mit 1:0 besiegt und gegen den TSV Rohrbach stand ein 1:1 zu Buche. Siege gab es auch gegen den TSV Jetzendorf (4:2) und den FC Hitzhofen-Oberzell (1:0). „Die Testspiele darf man aber nicht überbewerten“, sagt der 31-Jährige.

Mit insgesamt 16 Teams ist die Südost-Gruppe zahlenmäßig am schwächsten besetzt. Neu dabei sind der Bayernliga-Absteiger FC Ismaning sowie die beiden Aufsteiger ASV Dachau und FC Töging. In den anderen vier Staffeln sind jeweils 18 Teams eingeteilt. In der Gerolfinger Gruppe gibt es somit auch nur einen direkten Absteiger, drei Vereine müssen in die Abstiegsrelegation. „Das ist mit Sicherheit kein Nachteil für uns, dass nur eine Mannschaft direkt absteigt. Unser Augenmerk liegt auf jeden Fall auf dem Klassenerhalt. Und den wollen wir so schnell wie möglich realisieren“, stellt Olah klar.