Ukraine-Krieg
Audi: Weitere Schichten fallen aus

04.03.2022 | Stand 25.10.2023, 11:29 Uhr |
Symbolbild −Foto: Audi AG

Der Krieg in der Ukraine trifft den Ingolstädter Autobauer Audi weiterhin massiv.

Infolge der immer noch fehlenden Halbleiter, aber auch Teilen wie etwa Kabelbäumen, die von Zulieferfirmen in der Ukraine produziert werden, wird nun auch in der übernächsten Woche die Produktion am Standort Ingolstadt stark heruntergefahren.

Konkret heißt das: Auf der Montagelinie 1 (hier werden die Modelle Audi A4 und A5 produziert) entfallen beide Schichten vom 7. bis einschließlich 18. März. Auf der Montagelinie 2 (A3, A4, A5) entfällt am 4. März die Spätschicht.

Zusätzlich entfallen beide Schichten vom 7. bis einschließlich 18. März. Nur auf der Montagelinie 3 (A3, Q2) wird weiter regulär in allen Schichten produziert. Dahingehend informierte die Audi AG ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über das hausinterne Informationsnetzwerk "mynet".

Wie bereits bekannt gegeben, stellt Audi wie der gesamte Volkswagenkonzern sein Engegement in Russland ein. Weder werden dort in den beiden Volkswagen-Standorten Kaluga und Nischni Nowgorod Autos produziert noch werden Fahrzeuge aus anderen Standorten nach Russland exportiert.

DK


Markus Schwarz