Wettstetten

Akku überhitzt: E-Bike fängt in der Garage Feuer

31.07.2017 | Stand 02.12.2020, 17:42 Uhr

Wettstetten (DK) Böse Überraschung für ein Wettstettener Ehepaar: Ein Elektrofahrrad, das die Eheleute zum Aufladen in der Garage ihres Anwesens an der Max-Emanuel-Straße abgestellt hatten, ist dort am späten Sonntagabend in Brand geraten. Als der 72-jährige Eigentümer und seine Frau das in Flammen stehende E-Bike ins Freie zerrten, zogen sie sich laut Polizeibericht eine Rauchvergiftung zu.

Durch ihr konsequentes Eingreifen konnten sie aber offenbar verhindern, dass die Garage und ihr ebenfalls dort abgestellter Pkw größeren Schaden nahmen.

Der Hausbesitzer hatte gegen 21.40 Uhr bemerkt, dass Rauch aus der Garage quoll. Sofort hatten er und seine Frau nach der Ursache geforscht und dabei festgestellt, dass der Akku des Elektrorads beim Aufladen Feuer gefangen hatte und dann explodiert sein musste. Das komplette Radwar so in Brand gesetzt worden; durch die Explosion hatte auch das nebenan stehende Auto Lackschäden abbekommen. Das Feuer war aber noch gerade rechtzeitig genug entdeckt worden, um ein Übergreifen der Flammen auf Garage und Wagen zu verhindern. Die Wettstettener Feuerwehr, mit 16 Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen angerückt, konnte das Rad schnell ablöschen; der Schaden wurde auf 1000 Euro taxiert. Dass Akkus von Elektrogeräten beim Aufladen unter Umständen überhitzen und schlimmstenfalls explodieren können, ist keine völlig neue Erfahrung. Eine gewisse Kontrolle des Ladevorgangs durch gelegentliche Überprüfung der Akkutemperatur mit der Hand kann ein probates Gegenmittel sein.