Ingolstadt

Acht Tage lang kein Fernsehen

Bagger beschädigt mehrere Bauteile eines TV-Kabels

17.08.2017 | Stand 02.12.2020, 17:38 Uhr
Während den Bauarbeiten am Ende der Sackgasse Am Ochsenanger hat ein Bagger ein TV-Kabel mit beschädigt. Mehrere Tage waren die Anwohner ohne Fernsehempfang. Bei den Bauunternehmen stießen die Betroffenen auf taube Ohren. −Foto: Meier

Ingolstadt (DK) Zahlreiche Anwohner in der Straße Am Ochsenanger hatten acht Tage lang kein TV-Signal per Kabel empfangen. Auslöser waren Baggerarbeiten an einer Baustelle. Das Problem ist mittlerweile behoben.

Viele Menschen können nicht mehr ohne ihn leben. Er ist der alltägliche Begleiter, der unterhält und für Abwechslung sorgt: der Fernseher. Besonders für ältere Menschen ist er ein fester Bestandteil im Alltag. Acht Tage lang fiel die Flimmerkiste bei zahlreichen Anwohnern in der Straße Am Ochsenanger aus. "Ich habe schon überall angerufen und mit einigen Nachbarn gesprochen, denen geht es auch so", erklärt Hedwig Busch. Seit zwei Jahren lebt sie alleine und ist aufgrund einer Krankheit körperlich eingeschränkt. Der Fernseher bietet eine Abwechslung den Tag über. Ihrem Nachbarn - einem 91-jährigen dementen Mann - ginge es ebenfalls so, sagt sie.

Grund für das Ärgernis war ein beschädigtes Kabel. Am Ende der Sackgasse Am Ochsenanger im Südosten baut momentan die Oberbayerische Heimstätte 14 Mehrfamilienhäuser. Bei Baggerarbeiten war dort offenbar am Mittwoch vergangener Woche ein Kabel des Netzbetreibers Kabel Deutschland beschädigt worden. Die Anlieger, die vom Netzbetreiber Com-IN ihr TV-Signal beziehen, waren von dem Ausfall nicht betroffen. "Wir haben dort unser eigenes Netz", betont ein Mitarbeiter der Firma gegenüber unserer Zeitung auf Anfrage.

"Das Kabel lag kaputt in der Baugrube", beschwert sich Busch. Doch die Baugrube sei einfach wieder zugeschüttet worden. Und seitdem saß die Ingolstädterin am Telefon und versuchte, das Problem zu lösen. Den Netzbetreiber Kabel Deutschland, der mit Vodafone fusionierte, hatten die betroffenen Anwohner ebenfalls des Öfteren angerufen. Immer wieder sei ihnen bei den Gesprächen versichert worden, dass ein Mitarbeiter vorbeischaue ? allerdings habe sich lange nichts getan, sagt Busch. Vergangenen Freitag sei schließlich ein Mitarbeiter des Netzanbieters vor Ort gewesen. Er habe die Fernsehleitung im Haus der Ingolstädterin überprüft und erklärt, dass doch alles funktioniere. "Ich habe zu dem Mitarbeiter gesagt, dass er vor zur Baustelle gehen soll, weil da liegt das kaputte Kabel in der Grube", sagt Busch.

Bei einer telefonischen Nachfrage unserer Zeitung wusste die Oberbayerische Heimstätte nichts von dem Zwischenfall. Eine schriftliche Anfrage wurde bis jetzt nicht beantwortet.

Gegenüber unserer Zeitung bestätigte Vodafone, dass "eine Kabelbeschädigung in der Straße Am Ochsenanger vorliegt". Ein Mitarbeiter habe festgestellt, dass mehrere Bauteile defekt seien. Die Reparaturen würden sich vermutlich über mehrere Wochen hinziehen, vermutete Pressesprecherin Sarah Rötzer zunächst.

Doch dann kam die positive Wendung, die Hedwig Busch dem DK gleich am Telefon mitteilte: "Meine Nachbarin hat mich angerufen und ich habe sofort nachgeschaut, ob es wieder geht", sagte sie. Nach acht Tagen liefen auf ihrem Fernseher wieder die Programme. "Es wurden mehrere Bauteile getauscht und zwei Kupplungen neu eingesetzt", erklärte die dann noch einmal angerufene Pressesprecherin Rötzer.