Großmehring

Abwasserentsorgung wird neu geregelt

23.04.2015 | Stand 02.12.2020, 21:23 Uhr

Großmehring (zm) Die Kläranlage in Großmehring wird nicht mehr saniert. Dafür wird die Abwasserentsorgung des Ortes künftig über eine Druckleitung zum Interpark erfolgen. Das beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig.

Die Leitung wird über die Ufer- und Nibelungenstraße zum Interpark verlegt. Die geschätzten Kosten betragen rund 1,9 Millionen Euro. Baubeginn ist voraussichtlich Anfang 2016.

Die Verwaltung ließ auch andere Möglichkeiten zur Abwasserentsorgung prüfen, wie zum Beispiel den Erhalt der Kläranlage. Das Ergebnis: Technisch und wirtschaftlich waren die Varianten identisch, wie es in der Sitzung hieß. Warum man sich letztlich für die nun beschlossene Lösung entschieden hat, liegt darin begründet, dass die Unterhaltskosten komplett von der Interpark Management und Co. KG übernommen werden.

Weiter wurde in der Sitzung die Einrichtung einer fünften Gruppe für den Katholischen Kindergarten beschlossen. Denn für das Kindergartenjahr 2015/16 sind bereits 17 zusätzliche Buben und Mädchen angemeldet. Die Kosten für den Ausbau dieser Gruppe in Höhe von rund 85 000 Euro übernimmt die Gemeinde, die Trägerschaft liegt bei der Katholischen Kirche.

Als Nächstes hat man sich einstimmig auf einen Zuschuss für die Sanierung der Filialkirche St. Stephan in Pettling geeinigt. Die Gemeinde zahlt zehn Prozent der Sanierungskosten; diese liegen bei rund 569 400 Euro. Allerdings muss die Kirchenverwaltung noch einen Kostennachweis erbringen.

Für neue Ausrüstungsgegenstände für die Feuerwehren in der Gemeinde Großmehring fallen 16 300 Euro an. Zudem werden für die Inspektion am Hauptkanal rund 8600 Euro in die Hand genommen.