Mit Video

4400 Euro reisen von Bayern aus in das Ahrtal

Spendenübergabe der Flutwein-Versteigerung des Kreisfeuerwehrverbands Eichstätt

20.12.2021 | Stand 20.12.2021, 8:54 Uhr
Lena Krammer
4400 Euro Spende: Gemeinsam freuten sich darüber Christoph Lerzer (v. l.), Christian Heckl, Thomas Netter, Roland Woitsch, Martin Lackner, Rüdiger Fuhrmann und Stefan Knieps. −Foto: Krammer

Eichstätt/Altenahr - Ein langer Weg für 4400 Euro: Eichstätts Kreisbrandrat Martin Lackner bringt die Spenden der Flutwein-Versteigerung persönlich ins Ahrtal nach Altenahr.

Begleitet wird er von Mitorganisatoren der Spendenaktion und Einsatzkräften des Hilfeleistungskontingents im Juli 2021. Auch mit dabei ist Roland Woitsch, der mit seiner musikalischen Radtour 40000 Euro für das Flutgebiet sammeln konnte.

Schon früh am Morgen - um 5.30 Uhr - geht die Reise für Martin Lackner und seine Begleiter los. Darunter Christoph Lerzer und Thomas Netter vom BRK und der Feuerwehr Beilngries, die schon heuer im Sommer im Katastropheneinsatz waren. Außerdem wird die Gruppe von Christian Heckl und Michael Drätzl begleitet, den stellvertretenden Leitern der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung und Mitorganisatoren der Flutwein-Versteigerung. Ebenso von Christian Wittmann, dem Vorsitzenden der Feuerwehr Kösching, die ebenfalls eine Juliwoche lang an den Arbeiten im Katastrophengebiet beteiligt war. Nach gut sechs Stunden Fahrt erreichen sie ihr Ziel: Der kleine Ort Altenahr ist noch immer von Dreck und Schlamm überzogen, die Häuser sind wie leer gefegt. Und doch haben die Menschen dort die Hoffnung nicht verloren. Der Ortsbürgermeister Rüdiger Fuhrmann begrüßt die bayerischen Helfer mit einem herzlichen Lächeln auf einem kleinen Weihnachtsmarkt mitten auf dem Rathausplatz in Altenahr. Zwischen zerstörten Gebäuden und Schuttbergen versammeln sich einige Bewohner Altenahrs mit Glühwein und Würstlsemmeln. Die Kinder toben zwischen den funkelnden Tannenbäumen und das Blasorchester Altenahr gibt Weihnachtslieder zum Besten.

In diesem Rahmen überreicht Lackner die Spendensumme. "Wir haben vor Kurzem Flutweinflaschen versteigert und heute 4400 Euro mitgebracht. Das möchte ich jetzt an den Ortsbürgermeister und meinen Freund Rüdiger übergeben. Die teuerste Flasche davon wurde meistbietend für ganze 1200 Euro versteigert." Das wird von den Anwesenden mit einem kräftigen Applaus belohnt. Rundherum blickt man in dankbare Gesichter, was nun auch Bürgermeister Fuhrmann zum Ausdruck bringt. "Es ist verrückt, dass ihr immer noch für uns tätig seid und spendet. Es ist wirklich eine riesen Geschichte. Vielen vielen Dank." Unangekündigt überreicht dann auch Christian Heckl im Namen des Stammtischs d'Gopperer aus Workerszell eine Spende von 1500 Euro an Fuhrmann.

Hochgerechnet sind aus dem Landkreis Eichstätt somit schon Spendengelder von insgesamt 80000 Euro in Altenahr angekommen. Jeder Cent davon wird wertgeschätzt und die Betroffenen sind sichtlich dankbar für die Hilfe.

DK


Lena Krammer