Eichstätt

40 Jahre im Einsatz für Menschenrechte

Arbeitskreis für Gerechtigkeit und Frieden vergibt Shalompreis im Jubiläumsjahr an Projekte in Tansania

11.08.2021 | Stand 17.08.2021, 3:33 Uhr

Eichstätt - Bischof Rivera y Damas aus El Salvador war 1982 der erste Träger des Eichstätter Shalompreises, 1983 folgte der damalige polnische Gewerkschaftsführer und spätere Staatspräsident Lech Walesa. Heuer genau vor 40 Jahren hat sich der Eichstätter Arbeitskreis für Gerechtigkeit und Frieden - kurz AK Shalom - gegründet. 2021 geht der Preis nun an zwei Projekte aus Tansania.