Denkendorf

234 Kinder genossen das Ferienprogramm

In Denkendorf mussten manche Kurse wegen großen Andrangs wiederholt werden

11.09.2014 | Stand 02.12.2020, 22:15 Uhr

Kaum Grenzen gesetzt waren der Fantasie der Kinder in der Papierwerkstatt, einem Kurs im Rahmen des Denkendorfer Ferienprogramms. - Foto: wth

Denkendorf (wth) Es muss nicht eine Trauminsel sein, um die Ferienzeit genießen zu können. Schön ist es auch in heimatlichen Gefilden, vor allem, wenn ein abwechslungsreiches Programm geboten ist. Das war in Denkendorf der Fall. Die meisten Ferienerlebnisse stellte der Kreisjugendring bereit.

Manche waren so begehrt, dass sie wiederholt wurden, damit alle interessierten Kinder mitmachen konnten.

Abgehalten wurden zwölf verschiedene Kurse; fünf davon wurden erneut angeboten. Insgesamt beteiligten sich 234 Kinder und Jugendliche daran. Nur ein Kurs musste gestrichen werden, wie Regina Reitzer von der Gemeindeverwaltung mitteilte. Dem Kurs „Wie bändige ich eine Brennnessel“ machte ganz einfach das Wetter einen Strich durch die Rechnung.

Der Startschuss für das Ferienprogramm war am 6. August gefallen. An diesem Tag lernten die Kinder die Grundbegriffe des Filzens und bastelten kleine Gegenstände wie Windlichter, Sternenschalen und Schlüsselanhänger. Überhaupt stand das handwerkliche Geschick oft im Vordergrund. Um eine Portion Mut ging es hingegen beim Getränkekistenklettern, wobei die Helfer natürlich auf Klettergurt, Helm und Sicherungsseil achteten. Dass dieser Kurs wiederholt werden musste, war eigentlich klar.

Von einem Förster begleitet wurde die Erlebniswanderung im sommerlichen Wald. Beim Raketenbaukurs keimte vielleicht bei dem einen oder anderen insgeheim der Berufswunsch Astronaut auf. Ein weiteres Angebot bestand darin, die Grundbegriffe des Jonglierens zu erlernen. Auch hier entpuppte sich so mancher als Talent. Tanzen ist nicht nur den Mädchen vorbehalten. Das wurde beim „Cheerleading“ schnell deutlich. Recht interessant war die Veranstaltung des Bayerischen Roten Kreuzes, dargeboten von der BRK-Bereitschaft und der Wasserwacht aus dem benachbarten Kipfenberg. „Dance4Fun for Kids“ war ein Angebot für die Kleinen von sechs bis neun Jahren. Dabei wurden kleine Choreografien einstudiert, und es stellte sich heraus, dass Tanzen nicht nur körperlich, sondern auch seelisch fit macht. Vielfältig war das Angebot in der Papierwerkstatt, und auch bei „Spiel, Spaß und Spannung“ verging die Zeit wie im Flug. Auch das Angebot „Trommeln für Kids“ kam so gut an, dass es hier ebenfalls eine Wiederholung gab.

Den krönenden Abschluss bildete die Geocachingtour am Limes, die vom Römer- und Bajuwarenmuseum Kipfenberg und der Gemeinde Denkendorf organisiert worden war.