Beilngries

17 Schüler mit einer Eins vor dem Komma

Altmühltal-Realschule Beilngries verabschiedet erfolgreichen Jahrgang

21.07.2014 | Stand 02.12.2020, 22:26 Uhr

Die Schulbesten Stefan Erb (von links), Saskia Stingl und Annika Rösch erhielten von Bürgermeister Alexander Anetsberger eine besondere Auszeichnung.

Beilngries/Berching (DK) Alle 92 Absolventen haben bestanden, einer erreichte sogar den Notendurchschnitt 1,0. Etliche positive Nachrichten hat es bei der Entlassfeier der Altmühltal-Realschule Beilngries gegeben.

Mangels eines geeigneten Saals vor der eigenen Haustür fand die Veranstaltung erneut in der Berchinger Europahalle statt. Dort verkündete Rektor Claus-Peter Lippert, dass man allen Prüfungskandidaten das Zeugnis der Mittleren Reife aushändigen könne. Besonders hervorgehoben wurde die Leistung von Stefan Erb aus Dörndorf, der einen Notendurchschnitt von 1,0 erzielte.

Außerdem, so Lippert, gebe es heuer weitere 16 Entlassschüler, bei deren Notendurchschnitt eine Eins vor dem Komma stehe. Damit werde die Beilngrieser Realschule wohl erneut „einen herausragenden Platz unter den bayerischen Realschulen einnehmen“, meinte der Rektor. Er sagte ferner, Bildung sei nach wie vor „das Wichtigste, das man einem Menschen mitgeben kann“.

Laut Lippert gelte vor dem Hintergrund des schnelllebig gewordenen Arbeitsmarkts aber mehr denn je: „Wer heute einen Beruf erlernt, kann sicher nicht mehr davon ausgehen, dass er diesen bis zur Rente ausüben wird.“ Deshalb sei es für Arbeitnehmer sehr wichtig, sich „ein starkes Persönlichkeitsprofil zu erarbeiten und am Ball zu bleiben“. Die besten Chancen habe, wer „das, was er tut, ernst nimmt“. Teamfähigkeit und soziale Kompetenzen seien unverzichtbar. Außerdem gab Lippert den Entlassschülern mit auf den Weg: „Die zukünftigen Herausforderungen an euch werden nicht kleiner. Es gibt kein Zurücklehnen und kein Ausruhen auf den verdienten Lorbeeren, ihr müsst andauernd zeigen, was ihr könnt und gelernt habt.“

Namens des Eichstätter Landrats Anton Knapp beglückwünschte dessen Stellvertreterin, Kindings Bürgermeisterin Rita Böhm, die Absolventen zu den erfolgreich gestalteten Prüfungen. Auch sie betonte, dass damit „noch nicht alles erreicht“ sei. Vielmehr werde das Lernen weitergehen. Böhm verwies auf die „enorm gute Wirtschaftssituation“, die es momentan in der Region gebe. Diese eröffne den jungen Leuten im Hinblick auf ihre berufliche Entwicklung ausgezeichnete Möglichkeiten. Nun gelte es für die Absolventen, diese Chancen auch zu nutzen. Letztlich, so Böhm, öffne nämlich der Wille die Türen zum Erfolg.

Auch der Beilngrieser Bürgermeister Alexander Anetsberger gratulierte den Entlassschülern. Er zitierte Christina von Schweden (1626-1689), die gesagt habe: „In der Schule des Lebens bleibt man stets ein Schüler.“ Anetsberger gab den jungen Leuten ebenfalls mit auf den Weg, dass ihre Schule des Lebens wohl nicht enden werde.

Zu den Gratulanten zählte außerdem Christine Schneider, die Vorsitzende des Elternbeirats. Sie erinnerte daran, dass die Absolventen in den vergangenen Jahren „viele schöne, aber auch anstrengende Zeiten“ miteinander verbracht haben. Im Hinblick auf ihre bevorstehenden Aufgaben wünschte Schneider den jungen Leuten „viel Durchsetzungsvermögen“.

Stellvertretend für die übrigen Absolventen ließen die Schülersprecher Stefan Erb, Karin Fleischmann, Lukas Röll und Laura Zieglmeier markante Ereignisse auf ihrem Weg zur Mittleren Reife Revue passieren. Weil ihr Sohn die Schule verlässt, scheidet Gabriele Neumeier aus dem Elternbeirat aus. Sie wurde gebührend verabschiedet. Zum Rahmenprogramm bei der Entlassfeier trugen der Schulchor und die Schulband bei. Im Anschluss an den Festabend ging ebenfalls in der Berchinger Europahalle der diesjährige Abschlussball der Altmühltal-Realschule über die Bühne.