Kufstein

1:1 gegen den Meister

FC 04 schlägt sich gegen RB Salzburg achtbar, doch Cohen wird schwer verletzt

15.07.2014 | Stand 02.12.2020, 22:28 Uhr

Sprunggewaltig: der Ingolstädter Stefan Lex (links) im Kopfballduell mit Peter Ankersen. - Foto: Schiffmann

Kufstein (DK) Der FC Ingolstadt bleibt auch im fünften Testspiel ungeschlagen. In Kufstein kamen die Schanzer gegen den österreichischen Meister Red Bull Salzburg zu einem 1:1 (0:0). Überschattet wurde die Partie jedoch von der schweren Verletzung Almog Cohens.

Dieser wurde nach einem Zusammenprall mit Massimo Bruno in der 19. Minute mit Verdacht auf Schienbeinbruch ins Krankenhaus gebracht. „Der Schiedsrichter konnte das Tempo nicht gehen und hat schon in der zweiten Minute einen Strafstoß an Lex übersehen. Dadurch kam zu viel Härte ins Spiel mit dem Ergebnis, dass wir nun wieder einen verletzten Spieler haben“, kritisierte FC-Trainer Ralph Hasenhüttl.

Mit der Leistung seiner Elf war der 46-Jährige zufrieden. „Unser Umschaltspiel hat sehr gut funktioniert, nur bei der Chancenverwertung fehlt uns noch die Frische“, meinte Hasenhüttl.

Sein Gegenüber Adi Hütter reiste mit einem 26-köpfigen Multi-Kulti-Kader mit Spielern aus 13 Nationen an. Allerdings schickte er zum Start eine B-Mannschaft aufs Feld. Als Generalprobe für den Meisterschaftsauftakt gegen Rapid Wien am kommenden Samstag taugte der Test für Salzburg daher nicht.

Für die Ingolstädter gab es aber die Erkenntnis, dass sie gegen die Österreicher keine gefährlichen Aktionen zuließen. Lediglich das 20-jährige Offensivtalent Marcel Sabitzer konnte FC-Keeper Ramazan Özcan einmal mit einem Distanzschuss prüfen, aber Özcan klärte per Fußabwehr (37. Minute). Ansonsten verbuchten die Ingolstädter vor gut 500 Zuschauern die größeren Spielanteile und besseren Chancen. Moritz Hartmann (10.) scheiterte mit seinem 20-Meter-Schuss aber ebenso an RB-Torhüter Alexander Walke wie Mathew Leckie mit einem schönen Kopfball (27.). Weitere gute Möglichkeiten machten sich die Schanzer durch Unkonzentriertheiten und Missverständnisse in Tornähe zunichte.

Im zweiten Abschnitt brachte RB-Coach Hütter dann doch sein A-Team, während sein Kollege nur die Offensivreihe austauschte und Karl-Heinz Lappe, Lukas Hinterseer sowie U 23-Talent Julian Güther Schmidt aufs Feld schickte. Der österreichische Meister machte nun etwas mehr Druck und wurde dafür belohnt. Nach einem Freistoß von Andreas Ulmer köpfte Franz Schiemer unter die Latte zum 1:0 ein (62.). Aber nachdem die Schanzer bei einem Pfostentreffer des Spaniers Jonatan Soriano Glück hatten (77.), schafften sie doch noch den Ausgleich. Groß zirkelte einen Freistoß von der Strafraumkante direkt zum 1:1 in den rechten Winkel (82.) – ein herrlicher Treffer.

FC Ingolstadt: Özcan – da Costa, Matip (46. Mijatovic), Hübner, Danilo – Groß, Roger (76. Bauer), Cohen (19. Morales) – Leckie (46. Hinterseer), Hartmann (46. Gütnher-Schmidt), Lex (46. Lappe).