Montag, 24. April 2017
Lade Login-Box.

 

10.04.2011 22:31 Uhr | x gelesen
    Drucken Text vergrößern

Alarmzeichen steife Finger


Wer morgens wiederholt mit eingeschlafener Hand aufwacht, leidet womöglich am sogenannten Karpaltunnelsyndrom.


Ausgelöst werden solche Beschwerden durch einen eingeengten Nerv in einem Kanal am Handgelenk, erläutert Frank Bergmann vom Berufsverband Deutscher Nervenärzte in Krefeld. Weitere Anzeichen seien brennende Schmerzen nachts in den Fingern, Missempfindungen in Hand und Arm nach Belastungen oder steife, geschwollene Finger am Morgen. Eingeengt werden kann der Nerv zum Beispiel durch Arthrose, rheumatische Veränderungen, einen Knochenbruch oder Überbeanspruchung. Auch Einlagerungen durch Stoffwechselstörungen wie Diabetes oder Gicht sind Bergmann zufolge mögliche Ursachen für das Syndrom. Da sich ein Karpaltunnelsyndrom zu Beginn meist ohne Operation behandeln lässt, empfiehlt er bei entsprechenden Beschwerden einen raschen Gang zum Neurologen. Nachtschienen oder die zeitweise Einnahme von Cortison als Tablette oder Spritze sind gängige Gegenmittel. Das Syndrom tritt bei bis zu 14 Prozent der Bevölkerung auf, vor allem zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. tmn


Drucken  Drucken Artikel weiterempfehlen  Empfehlen Artikel verlinken  Artikel verlinken

Wenn Sie diesen Artikel von donaukurier.de verlinken möchten, können Sie einfach folgenden HTML-Code verwenden:

 

Vorlesen  PDF speichern  Leserbrief schreiben   Leserbrief Kommentare lesen/schreiben  Kommentieren

 
 


Fehler melden